Zero Rating

StreamOn & Vodafone Pass: Das gilt für Bestandskunden

Telekom und Voda­fone müssen die Zero-Rating-Optionen für Bestands­kunden spätes­tens Ende März 2023 abschalten. Doch wie geht es für die Kunden tatsäch­lich mit StreamOn und Voda­fone Pass weiter?

Gemäß einer Anord­nung der Bundes­netz­agentur mussten die Deut­sche Telekom und Voda­fone die Vermark­tung ihrer Zero Rating Optionen für Neukunden zum 1. Juli einstellen. Voda­fone kam der Vorgabe schon einen Monat früher nach. In den seit Anfang buch­baren GigaMobil-Tarifen ist der Voda­fone Pass nicht mehr enthalten. Die Deut­sche Telekom hat ihre MagentaMobil-Verträge zum 1. Juli ange­passt. Seitdem ist auch StreamOn für Neukunden Geschichte.

Doch wie geht es für Bestands­kunden weiter, die die Optionen bereits gebucht haben? Die Anord­nung der Bundes­netz­agentur sieht vor, dass Telekom und Voda­fone die Ange­bote spätes­tens zum 31. März 2023 auch für Kunden einstellen müssen, die StreamOn bzw. den Voda­fone Pass bereits gebucht haben. Diese Über­gangs­zeit soll den Netz­betrei­bern die Möglich­keit geben, betrof­fenen Nutzern ein neues Tarif-Angebot zu unter­breiten. So gehts weiter mit StreamOn und Vodafone Pass für Bestandskunden So gehts weiter mit StreamOn und Vodafone Pass für Bestandskunden
Grafik: Vodafone/teltarif.de, Logo: Telekom, Foto/Montage: teltarif.de

Bislang kein adäquater Ersatz vorge­stellt

Bleibt es bei den bereits vorge­stellten GigaMobil- und MagentaMobil-Preis­modellen, dann würden die Kunden keinen adäquaten Ersatz für Zero Rating bekommen. Mit StreamOn und dem Voda­fone Pass wird der Daten­zähler für bestimmte Dienste ange­halten. Eine echte Internet-Flat­rate, die dann alle Online-Services umfasst, lassen sich Telekom und Voda­fone weiterhin teuer bezahlen.

Voda­fone verlangt monat­lich 79,99 Euro für den Tarif GigaMobil XL, die Telekom sogar 84,95 Euro für den MagentaMobil XL. Güns­tiger wird es nur in Verbin­dung mit einem Fest­netz­anschluss beim glei­chen Provider oder wenn Kunden gleich mehrere Verträge - beispiels­weise für weitere Fami­lien­mit­glieder - nutzen und von Rabatten für Zweit­karten profi­tieren. Dann aber muss ein Vertrags­partner alle SIM-Karten abschließen.

Das sagen Telekom und Voda­fone auf ihren Webseiten

Mitt­ler­weile infor­mieren Telekom und Voda­fone auf ihren Webseiten auch über die Zukunft der Zero-Rating-Ange­bote. Demnach ist die Zubu­chung von StreamOn-Optionen bei der Telekom auch für Bestands­kunden seit dem 1. Juli nicht mehr möglich. Bereits gebuchte Optionen können bis zum 31. März 2023 genutzt werden und werden am Ende dieses Stich­tags auto­matisch abge­schaltet.

Bei Voda­fone war bereits der 31. Mai Stichtag für die letzt­malige Buchung eines Vertrags, der die Buchung eines Zero-Rating-Passes ermög­licht. Wie bei der Telekom können aber auch bei Voda­fone Kunden keine Ände­rungen an den gebuchten Pässen mehr vornehmen. Im MeinVodafone-Menü heißt es dazu: "Ände­rung nicht möglich. Kein Pass verfügbar." Bislang hatten Kunden die Möglich­keit, sich bei Bedarf monat­lich für einen neuen Pass zu entscheiden (falls nicht ohnehin gegen Aufpreis mehrere Pässe akti­viert waren). Keine Änderungen mehr möglich Keine Änderungen mehr möglich
Screenshot: teltarif.de

Voda­fone Pass bleibt für Bestands­kunden "bis auf Weiteres"

Den Stichtag 31. März 2023 für die Zero-Rating-Abschal­tung kommu­niziert Voda­fone noch nicht. Auf der Webseite heißt es: "Du hast einen Red- oder Young-Tarif? Oder eine Red+ Zusatz­karte? Und hast Deinen Vertrag vor dem 31. Mai 2022 abge­schlossen? Dann nutzt Du weiterhin Deinen Voda­fone Pass. Du brauchst nichts zu tun." Im Klein­gedruckten zu "häufig gestellten Fragen" erklärt Voda­fone weiter, die Pässe seien "bis auf Weiteres" nutzbar, ohne dass das dabei anfal­lende Daten­volumen berechnet wird. Zu Einzel­heiten will der Netz­betreiber recht­zeitig auf die Kunden zukommen.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, warum Kunden selbst in Tarifen mit echter Daten-Flat­rate vom Zero Rating profi­tiert haben.

teltarif.de Talk: Sind die neuen Handy­tarife ein Rein­fall?

Mehr zum Thema Zero-Rating