Streaming

Ausprobiert: Telekom StreamOn in HD-Qualität

Die Telekom verzichtet ab sofort auf eine "Band­brei­tenop­timie­rung" bei StreamOn Video. Wir haben das HD-Strea­ming mit drei verschie­denen Diensten auspro­biert.
AAA
Teilen (8)

Wie berichtet hat die Deut­sche Telekom die Dros­selung von Video-Inhalten bei gebuchter StreamOn-Option für Musik- und Video­strea­ming aufge­hoben. Was MagentaEINS-Kunden mit StreamOn Music&Video Max bisher schon nutzen konnten, steht nun für alle Kunden zur Verfü­gung, die die Video-Option für Zero Rating gebucht haben.

StreamOn-Kunden streamen Videos jetzt in HDStreamOn-Kunden streamen Videos jetzt in HD Die MagentaEINS-Vari­ante der StreamOn-Option gibt es dennoch weiter. Kunden, die neben dem Mobil­funk­vertrag auch den Fest­netz­anschluss von der Telekom nutzen, können so schon mit dem Tarif MagentaMobil M Video­strea­ming ohne Berech­nung des dabei anfal­lenden Daten­verkehrs nutzen, wenn sie die Dienste von Telekom-Part­nern in Anspruch nehmen.

Ohne MagentaEINS gibt es im MagentaMobil M nur die Musik­strea­ming-Option. Wer auch für Video­strea­ming Zero Rating haben möchte, benö­tigt den höher­wertigen und damit teureren Tarif MagentaMobil L. Geschäfts­kunden, die die Busi­ness-Version von StreamOn für Musik- und Video­strea­ming gebucht haben, profi­tieren eben­falls von der wegge­fallenen Video-Drossel.

SMS-Info zur Umstellung der StreamOn-Option
SMS-Info zur Umstellung der StreamOn-Option

Telekom infor­miert über Ände­rung

Erstes Anzei­chen für die Durch­führung der ange­kündigten Ände­rung war das fehlende StreamOn-Menü auf der Webseite pass.telekom.de, die nur über einen Mobil­funk­anschluss der Deut­schen Telekom zu errei­chen ist. Nun hat die Telekom Kunden mit gebuchter StreamOn-Option auch per SMS über die Neue­rung infor­miert.

"Ab sofort werden Videos in Ihrer StreamOn-Option ... in der maximal vom jewei­ligen Anbieter des Video­strea­mings ange­botenen Über­tragungs­qualität über­tragen", heißt es in der Kunden-Infor­mation wört­lich. Die Band­brei­tenop­timie­rung, wie die Telekom die Dros­selung auf 1,7 MBit/s (480p) offi­ziell nennt, sei deak­tiviert worden. "Im Übrigen bleibt Ihre Option unver­ändert", teilte der Netz­betreiber abschlie­ßend mit.

Sky Go über Telekom-LTE bei gebuchter StreamOn-Option
Sky Go über Telekom-LTE bei gebuchter StreamOn-Option

Drei Video­dienste getestet

Wir haben StreamOn nach Aufhe­bung der Video-Drossel auspro­biert und konnten bei der Nutzung von Sky Go, der ARD-Media­thek und von Netflix keinen Quali­täts­unter­schied zum Strea­ming im heimi­schen WLAN-Netz mehr fest­stellen - zumin­dest wenn die App auch mobil in maxi­maler Auflö­sung streamt, was bei Sky Go nicht einmal abschaltbar ist und bei Netflix optional ausge­wählt werden kann.

Aller­dings war die Video­qualität auch in den vergan­genen Monaten schon sehr gut - selbst auf dem Display eines Tablets mit einer Diago­nalen von 10 Zoll und nicht nur auf dem kleinen Smart­phone-Touch­screen. "Gefühlt" war die Über­tragungs­qualität direkt nach dem Start von StreamOn im Früh­jahr 2017 schlechter. Auch in einem teltarif.de-Podcast sind wir auf die Erfah­rungen mit StreamOn einge­gangen.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Zero-Rating