Zero Rating

StreamOn: Telekom vermeldet promi­nenten Neuzugang

BILD News ist neuer StreamOn-Partner der Deut­schen Telekom. Doch viele Inhalte kosten extra. Insge­samt hat die Telekom jetzt 472 Zero-Rating-Partner.

Unge­achtet der anhal­tenden Diskus­sionen über die Recht­mäßig­keit von Zero-Rating-Optionen baut die Deut­sche Telekom ihr Dienste-Angebot bei StreamOn weiter aus. Nachdem der in Bonn ansäs­sige Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern im Oktober keine Neuzu­gänge vermelden konnte, ist jetzt ein promi­nenter Dienst hinzu­gekommen. Darüber infor­miert die Telekom auf ihrer Webseite.

Vermel­dete die Telekom Anfang September neue StreamOn-Partner aus dem Bereich Musik- und Audio­strea­ming, so ist seit dem 2. November ein neuer Anbieter aus dem Video­strea­ming-Segment mit dabei. Dabei handelt es sich um BILD News - Nach­richten live, wie sich die App im AppStore von Apple und im Google Play Store nennt. Im August hatte die BILD-Zeitung ihr eigenes TV-Programm gestartet.

Viele Inhalte nur im Abo

Telekom erweitert StreamOn-Angebot Telekom erweitert StreamOn-Angebot
Foto: Telekom, Logo: Bild, Montage: teltarif.de
In der App gibt es auch Video-Ange­bote auf Abruf. Dabei stehen die meisten Inhalte nur in Verbin­dung mit einem BILDplus-Abon­nement zur Verfü­gung. Dieses kann für 29,99 Euro im ersten Jahr gebucht werden. Danach erhöht sich der Abo-Preis auf 79,99 Euro. Wer keine lang­fris­tige Vertrags­bin­dung eingehen möchte, bekommt den Dienst auch für 2,99 Euro pro Monat bei monat­licher Kündi­gungs­mög­lich­keit. Ab dem 13. Monat erhöht sich der Grund­preis auf 7,99 Euro.

Insge­samt stehen bei StreamOn jetzt 132 Video­strea­ming-Ange­bote zur Verfü­gung. Diese können von Kunden, die die Musik- und Video-Option gebucht haben, ohne Berech­nung des Daten­ver­brauchs genutzt werden. Aus dem Musik- und Audio-Bereich kommen derzeit 279 StreamOn-Partner. Dazu stehen 44 Gaming-Dienste und 17 Partner aus den Genres Social&Chat zur Verfü­gung. Somit können StreamOn-Kunden insge­samt auf 472 Partner-Dienste zugreifen.

Mögliche Kosten­fallen

Die Telekom weist auf ihrer Webseite darauf hin, dass das Private Relay, das Apple mit der iOS-Version 15 einge­führt hat, in Verbin­dung mit StreamOn nicht genutzt werden kann. Sprich: Durch das Private Relay kann die Telekom den Daten­ver­kehr nicht zuordnen, sodass das Zero Rating nicht mehr greift. Das gilt sinn­gemäß auch für das von Google einge­führte Pendant und jeden anderen VPN-Dienst.

Auch die Verwen­dung veral­teter App-Versionen kann zu Abrech­nungs­feh­lern führen. Eine gegen­über Zero Rating bessere, wenn auch meist teurere Lösung ist die Buchung eines Tarifs mit echter Internet-Flat­rate.

Mehr zum Thema Zero-Rating