Zero Rating

Telekom StreamOn: Das sind die Neuzugänge im November

Die Deut­sche Telekom hat wieder einige Neuzu­gänge für StreamOn veröf­fent­licht. Diese kommen aus dem Musik- und Audio­bereich. Wir haben uns einen Über­blick verschafft.
AAA
Teilen (6)

Wie immer zu Beginn eines neuen Monats hat die Deut­sche Telekom weitere Partner für ihr Zero-Rating-Modell StreamOn bekannt­gegeben. Dieses Mal wurde das Angebot erst etwas später, nämlich am 4. November, erwei­tert. Am Wochen­ende erfolgen derar­tige Umstel­lungen gene­rell nicht. Dazu kam der Feiertag in einigen Bundes­ländern am vergan­genen Freitag.

Im November baut die Telekom das Angebot bei StreamOn Music aus. Vier neue Dienste gesellen sich zu den bereits verfüg­baren Webradio-, Musik­strea­ming- und Audio-Apps. Dabei handelt es sich um Joke FM, Nextory, Prime­phonic und REYFM. Bei den Video-, Gaming und Social- bzw. Chat-Diensten gibt es in diesem Monat keine neuen Telekom-Partner.

Bei Joke FM handelt es sich um ein Comedy-Radio, das zusätz­lich Nach­richten, redak­tionelle Beiträge und Musik bietet. Nextory bietet Hörbü­cher und E-Books für Smart­phone- und Tablet-Besitzer an. Prime­phonic bezeichnet sich selbst als größtes Angebot an klas­sischer Musik. REYFM richtet sich mit verschie­denen Streams wiederum an Fans von Musik aus den Charts, aber auch Rap und Dance.

Mehr als 400 StreamOn-Partner

Neue StreamOn-PartnerNeue StreamOn-Partner Insge­samt stehen bei StreamOn mitt­lerweile mehr als 400 Telekom-Part­nerdienste zur Verfü­gung, die sich bei gebuchter Zero-Rating-Option nutzen lassen, ohne dass das dabei anfal­lende Daten­volumen berechnet wird. Mehr als die Hälfte der Services, nämlich genau 260, kommt aus der Kate­gorie Audio- bzw. Musik-Strea­ming. Dazu gesellen sich 125 Video-Dienste, 39 Gaming- und zehn Social/Chat-Ange­bote.

Die Telekom weist auf ihrer Webseite darauf hin, dass Kunden stets die aktu­ellste App-Version des jewei­ligen Part­nerdienstes nutzen sollten. So sei gewähr­leistet, dass das Zero Rating greift und für das Strea­ming bzw. für die Nutzung von Online-Spielen, sozialen Netz­werken und Messenger-Diensten wirk­lich kein Daten­volumen berechnet wird.

Seit Sommer bietet die Telekom StreamOn auch im EU-Roaming inklu­sive der Schweiz an. Zudem entfällt die Dros­selung von Video­streams, Hinter­grund ist das Ergebnis einer gericht­lichen Ausein­ander­setzung mit der Bundes­netz­agentur. Der Regu­lierer hatte die Telekom zu diesen Nach­besse­rungen aufge­fordert, sodass StreamOn der EU-Roaming­verord­nung und dem Gebot der Netz­neutra­lität entspricht. Voda­fone bietet mit dem Voda­fone Pass vergleich­bare Optionen an.

Teilen (6)

Mehr zum Thema StreamOn