Zero Rating

Telekom: Ab sofort 18 neue Partner für StreamOn

Der Eurosport Player gehört zu den neuen StreamOn-Partnern der Telekom, deren Dienste ab sofort genutzt werden können. Auch eine ARD-Landesrundfunkanstalt beteiligt sich an StreamOn.
AAA
Teilen (75)

Telekom baut StreamOn ausTelekom baut StreamOn aus Wie immer zu Beginn eines neuen Monats hat die Deutsche Telekom weitere Partner für ihr StreamOn-Angebot bekanntgegeben. Mobilfunkkunden der Bonner Telefongesellschaft haben demnach bei aktivierter StreamOn-Option die Möglichkeit, die Angebote dieser Partner zu nutzen, ohne dass das Datenvolumen für Audio- bzw. Videostreaming die Inklusivleistung des Tarifs belastet.

Für Fußball-Fans besonders interessant: Ab sofort können wieder alle Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga ohne Belastung des Datenvolumens gesehen werden. Das war in der Schlussphase der vergangenen Saison bereits über Sky Go und Sky Ticket möglich. Mit Beginn der aktuellen Bundesliga-Spielzeit liegen die Live-Übertragungsrechte für die Begegnungen am Freitagabend sowie für die Spiele am Sonntagmittag und Montagabend bei Eurosport - bislang zumindest mit den Bundesliga-Übertragungen nicht mit StreamOn nutzbar.

Eurosport Player bei StreamOn

Ab sofort gehört der Eurosport Player zu den Partnern der Deutschen Telekom, die mit StreamOn Music&Video ohne Berechnung des Datenvolumens genutzt werden können. Für Sportfans fehlt somit nur noch der Streamingdienst DAZN, der ab dem kommenden Jahr zahlreiche Partien der UEFA Champions League zeigt und für die UEFA Europa League sogar alleiniger Pay-TV-Partner auf dem deutschen Markt ist.

Weitere neue Telekom-Partner für Videostreaming mit StreamOn sind der französische Auslandssender France 24, das für Kinder bestimmte Videoportal Kividoo, das Golf-Sport-Portal PGA Tour, der Super-RTL-Ableger Toggo, das kostenlos nutzbare Filme- und Serienportal Watchbox sowie der Online-Videorecorder YouTV.

Radio Bremen startet bei der Zero-Rating-Option

Sehr zurückhaltend gegenüber StreamOn zeigen sich nach wie vor die Landesrundfunkanstalten der ARD, sodass bei der Zero-Rating-Option unter anderem die ARD-Mediathek und die -Audiothek noch fehlen. Einen Anfang macht nun Radio Bremen, das sein erstes Hörfunkprogramm Bremen Eins für die Telekom-Option ins Rennen schickt. Weitere Radiokanäle der Landesrundfunkanstalten können mit dem Radioplayer.de genutzt werden.

Zu den weiteren neuen Audio-Diensten bei StreamOn gehören die lokalen und regionalen privaten Hörfunksender Die neue Welle, Die neue 107.7, egoFM, Radio Ton, Rockland.fm und 106.4 Top FM. Dazu kommen der Internet- und Kabelsender Alternative FM, das regional für die Wetterau via Internet sendende Radio Citybeat, das Webradio ByteFM und das kostenlose Musikstreaming-Portal Stingray Music.

StreamOn machte zuletzt vor allem Schlagzeilen durch die Kritik der Bundesnetzagentur an Teilen des Zero-Rating-Angebots. Wie in einer weiteren Meldung bereits berichtet, soll sich nach Telekom-Angaben für die Kunden vorerst nichts ändern.

Teilen (75)

Mehr zum Thema StreamOn