Telekom Tarifgerüchte

Neue Telekom-Tarife: Streaming-Option inklusive?

Die Deutsche Telekom scheint ein Tarifmodell zu planen, welches kostenloses Streaming beinhaltet, das gebuchte Datenvolumen aber nicht antastet. Die US-Tochter bietet ähnliche Optionen ihren Kunden bereits an.
AAA
Teilen (224)

Die 10. Stufe des Tarifmodells "Magenta Eins" möchte die Deutsche Telekom am nächsten Dienstag zünden und sie auf einer Pressekonferenz, die auch im Netz gestreamt werden soll, umrahmt um einen Auftritt eines Livemusikers, feierlich enthüllen. Doch wie so oft sind erste Details vorab durchgesickert. So berichtet das Mobilfunkportal mobilfunk-talk.de unter Bezugnahme auf "vorliegende Informationen", dass die Deutsche Telekom ihre Magenta Mobil Tarife ab dem 19. April mit unbegrenzten Streaming für Videos und Musik aufwerten wolle. Damit würde die Deutsche Telekom eine Tarifidee ihrer US-amerikanischen Tochter T-Mobile.com "Binge on" auch nach Deutschland übernehmen.

Musik und Video streamen - ohne Belastung des eigenen Datenvolumens

Neue Telekom-Tarife in KürzeNeue Telekom-Tarife in Kürze Sollten die Informationen stimmen, würde für das Abrufen von Musik- und Video-Inhalten über das Telekom-Mobilfunknetz kein Datenvolumen vom bereits gebuchten Datenpaket mehr abgezogen. Einzige Bedingung: Es muss sich bei dem Streaming-Angebot um einen "angebundenen Partner" handeln. Welche "Partner" das genau sind, soll ab dem 19. April auf den Webseiten der Telekom zu finden sein.

Kernidee aus den USA

In den USA bietet T-Mobile US allen Anbietern von Streaming-Diensten an, ihre Streaming-URL in ein eigenes Verzeichnis zu übernehmen. Ferner sind bereits bei Portalen wie tune-in gelistete Streams dann für die Kunden kostenlos, auch von kleinen Anbietern, die vielleicht nur gelegentlich "on air" sind. Damit könnte das "Netzneutralitätsgebot" doch noch erfüllt werden, das eine Diskriminierung bestimmter Anbieter verhindern soll. Möglicherweise wird in Deutschland nach dem gleichen Prinzip verfahren. Spannend bleibt die Frage wie schnell und flexibel das Abrechnungssystem solche Dienste "erkennt" und wie schnell die "Partnerliste" aktualisiert werden wird.

StreamOn in verschiedenen Varianten

Insgesamt - so der Bericht weiter - sollen die Kunden aus drei verschiedenen "StreamOn"-Optionen für Musik- und Video-Inhalte wählen können, die auf die Namen "StreamON Music", "StreamOn Musik & Video" sowie "MagentaEINS StreamOn Music & Video Max" getauft wurden.

"StreamOn Music" soll zu allen MagentaMobil-M-Tarifen ab dem 19. April kostenlos zubuchbar sein. Damit lassen sich separat gebuchte Musik-Dienste angebundener "Partner" ohne Verbrauch des eigenen Vertrags-Volumens nutzen. Geschäftskunden, die das Angebot nutzen möchten, müssten hingegen einen Aufschlag zahlen, hier seien weitere 19,95 Euro pro Monat im Gespräch.

Die "StreamON Musik & Video" Option kann zu allen MagentaMobil-L- und MagentaMobil-L-Plus Tarifen ohne Aufpreis dazu gebucht werden. Neben der Musik können dabei auch Video-Inhalte "angebundener Partner" genutzt werden. Die Qualität der Videoübertragung sei "mobil optimiert" und soll einer üblichen DVD entsprechen. Sollten Geschäftskunden ihre Zeit mit dem Empfang von Internet-Musik und Videos verbringen wollen, sind 24,90 Euro pro Monat einzukalkulieren.

MagentaEINS StreamOn Music & Video Max

Die Option "MagentaEINS StreamOn Music & Video Max" soll - wie der Name schon sagt - exklusiv für MagentaEINS-Kunden in den MagentaMobil Tarifen M, L und L Plus kostenlos buchbar sein. Im Gegensatz zur Option StreamON Musik & Video werde hier die maximal mögliche Videoqualität (HD-Qualität) wiedergegeben, soweit es das Mobilfunk-Netz vor Ort schon erlaubt. Geschäftskunden, welche diese Option nutzen möchten, sollten mit 29,95 Euro monatlich extra zur Kasse gebeten werden.

Alle neuen Stream-On-Optionen sollen eine Mindestlaufzeit von drei Monaten haben und nur zu den ab 4. April dann neu gültigen MagentaMobil-Tarifen buchbar sein. Ob sich in diesen neuen Magenta-Tarifen im Gegensatz zu bisher etwas ändert, ist noch unklar. Erwartet wird eine deutliche Aufstockung der bisherigen Inklusiv-Datenmengen, die vor allen Dingen von jungen und Internet-affinen Kunden als "viel zu gering" empfunden werden.

Welche Streaming-Dienste genau bei den neuen Tarifen der Telekom ohne Zusatzkosten enthalten sein werden, lesen Sie in einer weiteren News.

Teilen (224)

Mehr zum Thema StreamOn

Mehr zum Thema Streaming