Musik-Streaming

Fehler bei der Telekom: Spotify-Datenvolumen wurde angerechnet

Wir erklären, warum es bei der Telekom erneut zu einem Abrechnungsfehler im Zusammenhang mit der Spotify-Option kam. Zudem können Familien bei Spotify nun mit einem Kombi-Abo für bis zu sechs Personen sparen.
AAA
Teilen (8)

Die Deutsche Telekom hatte in den vergangenen Tagen erneut Probleme bei der Abrechnung der Musik-Flatrate von Spotify. So wurde das für das Musik-Streaming anfallende Datenvolumen Kunden, die die Spotify-Option gebucht haben, von der Inklusivleistung ihres Tarifs abgezogen.

Die Kundenbetreuung der Deutschen Telekom bestätigte auf Anfrage das Problem, das bereits von mehreren Nutzern berichtet wurde. Hintergrund war dem Netzbetreiber zufolge, dass Spotify neue IP-Adressen im Einsatz hat, die von der Flatrate-Option bislang nicht erfasst wurden. Spotify habe diese Adressen dem Netzbetreiber als Kooperationspartner nicht rechtzeitig mitgeteilt. Betroffen seien aber nur wenige Kunden. Diese sollen das aufgrund dieses Fehlers fälschlicherweise berechnete Datenvolumen zurückerstattet bekommen. Dazu werden die Nutzer gebeten, sich mit der Telekom-Hotline in Verbindung zu setzen. Zu berücksichtigen ist allerdings die Tatsache, dass nur das reine Musik-Streaming von der Telekom-Option erfasst wird, nicht aber Downloads.

Seit Ende April hat sich die Spotify-Option der Deutschen Telekom bereits verschlechtert. Hat ein Kunde das Highspeed-Datenvolumen seines Tarifs verbraucht, so ist nun auch das Musik-Streaming von der Performance-Drosselung des Internet-Zugangs betroffen. Die Option schlägt mit einem Monatspreis von 9,95 Euro zu Buche und bietet neben dem Streaming ohne Anrechnung des Volumen-Verbrauchs den Zugang zu Spotify Premium.

Spotify-Familien-Abo für 14,99 Euro

Neuer Familien-Tarif bei SpotifyNeuer Familien-Tarif bei Spotify Neu bei Spotify ist zudem ein Familien-Tarif nach Vorbild des Konkurrenten Apple Music. Dieser schlägt mit 14,99 Euro monatlicher Grundgebühr zu Buche. Damit können sechs Personen ein gemeinsames Abrechnungskonto nutzen. Bislang ließen sich bis zu vier zusätzliche Accounts zu einem Hauptkonto addieren. Dabei zahlte der Hauptnutzer den vollen Monatspreis von 9,99 Euro. Für die zusätzlichen Zugänge wurde dieser Preis halbiert.

Wie Spotify mitteilte werden Bestandskunden, die bereits den Familientarif nutzen, zu Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums automatisch auf die neuen, günstigeren Konditionen umgestellt. Jedes Mitglied innerhalb von Premium Family hat dabei seinen eigenen Account mit eigenen Playlists, Musikempfehlungen und Bibliothek. Für Kunden mit einem Einzel-Abonnement ändert sich der Monatspreis von 9,99 Euro nicht.

Im Rahmen eines Ratgebers finden Sie weitere Details zum Thema Musik-Streaming.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Spotify