Router

Telekom entfernt WLAN-to-Go vom Speedport Smart 3

Die Telekom vermarktet WLAN-to-Go nicht mehr aktiv. Nun hat das Unter­nehmen die Funk­tion für erste Kunden gestri­chen. Das Update für den Speed­port Smart 3 bringt aber auch neue Funk­tionen mit sich.

Telekom Speedport Smart 3 Telekom Speedport Smart 3
Foto: Telekom
Die Deut­sche Telekom hat eine neue Firm­ware-Version für einen ihrer Internet-Router veröf­fent­licht. Einem Bericht von Caschys Blog zufolge wird damit auch eine Funk­tion entfernt, die bereits im Früh­jahr aus den Vorein­stel­lungen gelöscht wurde. Der Speed­port Smart 3 hat die Firm­ware 010137.4.6.001.0 erhalten, die auch einige Verbes­serungen mit sich bringt.

Unter anderem gibt es den neuen "SIP-Listener", der den Angaben zufolge für eine verbes­serte Unter­stüt­zung von externen IP-Tele­fonen und Haus­not­ruf­sys­temen sorgen soll. Im Konfi­gura­tions­menü für den Router wurde außerdem die Darstel­lung für Smart-Home-Funk­tionen opti­miert. Mit WLAN-to-Go hat der Bonner Tele­kom­muni­kati­ons­dienst­leister aber auch eine bisher verfüg­bare Funk­tion entfernt.

Die Idee hinter WLAN-to-Go war, dass Fest­netz­kunden der Telekom über ihren Router einen Hotspot bereit­stellen, den andere Kunden nutzen können. Der Hotspot war voll­ständig vom eigenen Heim­netz getrennt und sollte ausschließ­lich Band­breite belegen, die der Kunde selbst gerade nicht braucht.

WLAN-to-Go wird nicht mehr aktiv vermarktet

Telekom Speedport Smart 3 Telekom Speedport Smart 3
Foto: Telekom
Offi­ziell war die Nutzung des Features frei­willig. Aller­dings wurde WLAN-to-Go vorein­gestellt. Wer keinen Hotspot zur Verfü­gung stellen wollte, musste diesen demnach aktiv abschalten. Erst im Früh­jahr 2020 hatte die Telekom diese Vorein­stel­lung geän­dert. WLAN-to-Go wird zudem nicht mehr aktiv vermarktet.

Bestands­kunden können den Service zwar weiterhin nutzen. Aller­dings scheint die Telekom nun WLAN-to-Go schritt­weise abzu­schalten, wie das Beispiel des Speed­ports Smart 3 zeigt, bei dem die Funk­tion mit dem jetzt veröf­fent­lichten Update komplett aus dem Menü entfernt wurde. Demnach könnten auch Besitzer der Speed­port-Modelle Neo, W 724V, Hybrid, W 922V und der anderen Speed­ports Smart bald die Hotspot-Funk­tion verlieren.

Update bringt auch Fehler­berei­nigungen

Mit dem Firm­ware-Update hat die Telekom nach eigenen Angaben auch verschie­dene Fehler behoben. Dazu gehört unter anderem eine schlechte Upload-Über­tra­gungs­rate im WLAN, wenn Geräte mit einem Intel-WiFi-6-Chip­satz AX200 bzw, WiFi5 Intel 9260 verwendet wurden. In der Router­kon­figu­ration verge­bene Namen für Geräte im Heim­netz bleiben jetzt dauer­haft erhalten.

Ein weiterer Fehler war, dass teil­weise Updates für Speed-Home-WiFi-Geräte signa­lisiert wurden, obwohl diese vom Kunden gar nicht genutzt wurden. Mehrere Anrufe des glei­chen Gesprächs­part­ners werden jetzt nur noch einmal, ergänzt um die Anzahl der Anrufe, darge­stellt. Für Kunden mit MagentaZuhause-Regio-Tarifen steht zudem jetzt die Möglich­keit zur Verfü­gung, Firm­ware-Updates für den Router auto­matisch zu instal­lieren.

Was der Speed­port Smart 3 von der Telekom kann, haben wir in einer weiteren Meldung zusam­men­gefasst.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland