Lautsprecher

"Hallo Magenta": Telekom Smart Speaker im Test

Seit wenigen Wochen wird der Telekom Smart Speaker verkauft. Wir hatten die Möglich­keit, das Gerät einem ausführ­lichen Test zu unter­ziehen.
AAA
Teilen (20)

Die Deut­sche Telekom hat zur IFA Anfang September ihren Smart Speaker auf den Markt gebracht. Die Vorbe­reitungen dafür liefen mehr als einein­halb Jahre lang. Mehr­fach hatte der Bonner Tele­kommu­nika­tions­konzern Nutzer zu Beta-Tests einge­laden. Der eigent­lich schon für das vergan­gene Jahr geplante Markt­start musste verschoben werden, da das Produkt schlicht noch nicht fertig war, wie die Telekom einräumte.

Nun ist der Laut­spre­cher seit wenigen Wochen erhält­lich und wir hatten die Möglich­keit, das Gerät einem Test zu unter­ziehen, nachdem wir Ihnen den Telekom Smart Speaker bereits im Vorfeld des Verkaufs­starts im Hands-On zeigen konnten. Der Laut­spre­cher ist kompakt gebaut und solide verar­beitet, wenn das Gehäuse auch komplett aus Kunst­stoff besteht.

Telekom Smart Speaker im Test
Telekom Smart Speaker im Test
Auf der Rück­seite verfügt der smarte Laut­spre­cher über eine Taste, über die das einge­baute Mikrofon ein- und ausge­schaltet werden kann. So will die Telekom die Privat­sphäre der Kunden gewähr­leisten. Weiter unten befindet sich - unter einer Schutz­klappe - eine Klin­kenbuchse, über die das Gerät beispiels­weise an die HiFi-Anlage mit höher­wertigen Laut­spre­chern ange­schlossen werden kann. Dazu gibt es unten den Anschluss für das mitge­lieferte Netz­teil.

Erst­inbe­trieb­nahme per App

Um den Telekom Smart Speaker zu nutzen, muss er zunächst ins WLAN-Netz einge­bunden und mit dem eigenen Telekom-Account verknüpft werden. Das ist über die Hallo-Magenta-App möglich, die für Android und iOS zum kosten­losen Down­load bereit­steht. Für die Nutzung stand­ortbe­zogener Dienste kann die eigene Post­leit­zahl in der App hinter­legt werden. Zudem muss dem Empfang von Push-Benach­rich­tigungen zuge­stimmt werden, wenn der smarte Laut­spre­cher in vollem Umfang genutzt werden soll.

In der Hallo-Magenta-App werden nach der Erst­einrich­tung alle verfüg­baren Funk­tionen ange­zeigt. So kann man mit dem Telekom Smart Speaker auch über den eigenen Fest­netz­anschluss tele­fonieren. Das funk­tioniert nicht per WLAN. Statt­dessen muss der Laut­spre­cher mit einer passenden DECT-Basis­station verbunden werden. Das klappte in unserem Test mit der FRITZ!Box 7590 von AVM sehr gut.

Hallo-Magenta-App für iOS
Hallo-Magenta-App für iOS
Wie die Kollegen von Golem berichten, ist aber keines­falls jede DECT-Basis geeignet. So konnten mit einem Gerät von Gigaset zwar Anrufe ange­nommen, nicht aber abge­hend tele­foniert werden. Laut Telekom-Support sind neben den Speed­port-Routern derzeit nur die FRITZ-Boxen 7490 und 7590 voll mit dem Laut­spre­cher kompa­tibel - ein Umstand, auf den die Telekom etwas deut­licher aufmerksam machen sollte, um Enttäu­schungen bei den Nutzern zu vermeiden.

Auf Seite 2 lesen Sie mehr zum TV-Empfang mit Sprach­steue­rung und zu externen Diensten, die auf dem Telekom Smart Speaker vorin­stal­liert sind.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (20)

Mehr zum Thema Telekom Deutschland