Kahlschlag

Deutsche Telekom schließt ein Fünftel ihrer Shops

Die Deut­sche Telekom will bis Ende kommenden Jahres 99 ihrer bislang 504 Shops schließen. Der Online-Handel werde immer wich­tiger, während die Zahl der Shop-Besuche rück­läufig sei.

Telekom dünnt Filialnetz aus Telekom dünnt Filialnetz aus
Foto: teltarif.de
Bereits im vergan­genen Sommer gab es Hinweise darauf, dass die Deut­sche Telekom ihr Filial-Netz ausdünnen will. Unter Mitar­beitern des Konzerns kursierten nach den ersten Berichten bereits Gerüchte, welche konkreten Ände­rungen vorge­sehen sind. Danach war es mona­telang ruhig um die Spar­pläne. Jetzt hat der Bonner Tele­kommu­nika­tions­konzern die Berichte nicht nur bestä­tigt sondern ange­kündigt, dass die Kürzungen für Kunden und Mitar­beiter noch dras­tischer ausfallen werden wie seiner­zeit vermutet.

Wurde im Juli 2019 ange­nommen, die Telekom wolle rund 40 Laden­geschäfte schließen, so hat das Unter­nehmen nun ange­kündigt, sich bis zum Jahres­ende 2021 sogar von 99 ihrer bislang 504 Telekom Shops in ganz Deutsch­land zu trennen. Hinter­grund sei eine Verän­derung von Markt und Kunden­verhalten. So gingen die Besuche im statio­nären Handel zurück, während gleich­zeitig der Online-Umsatz steige.

Künftig nur noch vier Vertriebs­regionen

Telekom dünnt Filialnetz aus Telekom dünnt Filialnetz aus
Foto: teltarif.de
Die nun beschlos­senen Maßnahmen sollen nach Telekom-Angaben zu einer verbes­serten Orga­nisa­tions­struktur und einer Anpas­sung der Perso­nalbe­stände führen. Die orga­nisa­tori­schen Neue­rungen wie die eben­falls geplante Redu­zierung der Vertriebs­regionen von sechs auf vier will der Konzern bereits zum 1. Juli 2020 umsetzen.

"Wir sind uns unserer Verant­wortung als Arbeit­geber gegen­über unseren Mitar­beite­rinnen und Mitar­beitern sehr bewusst und werden die notwen­digen Perso­nalan­passungen ausnahmslos sozi­alver­träg­lich gestalten", so Björn Weiden­müller, Geschäfts­führer für das Opera­tive Geschäft der Deut­schen Telekom Privat­kunden-Vertrieb GmbH, in einer Stel­lung­nahme.

Telekom: "Halten an Shop-Infra­struktur fest"

Die Telekom wolle an ihrer bundes­weiten Shop-Infra­struktur trotz der Kürzungen fest­halten. Rund 86 Prozent aller Kunden hätten auch künftig in weniger als 20 Kilo­meter Entfer­nung einen Shop des Unter­nehmens zur Verfü­gung. Für alle anderen Kunden bedeutet die Schlie­ßung zahl­reicher Laden­lokale aber, dass sie zum Teil erheb­lich längere Anfahrten in Kauf nehmen müssen, wenn sie persön­liche Bera­tung oder Hard­ware benö­tigen.

Die Telekom will zudem weiterhin "in loyale und marken­starke Partner inves­tieren und so die sich ergän­zenden Stärken bündeln", wie es in einer Stel­lung­nahme des Konzerns heißt. Es gibt aller­dings auch Prozesse, die ein Partner-Shop nicht genauso wie eine Original-Netz­betreiber-Filiale erle­digen kann - etwa wenn es um Geschäfts­kunden-Verträge geht.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Telekom neue Mobil­funk-Prepaid­tarife ange­kündigt, die ab kommender Woche erhält­lich sind.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland