Fast kabellos

Speedport Neo: Der Telekom-Router für die Steckdose

Er wird direkt an eine Steckdose angeschlossen und vereint DSL-Modem, Router, DECT-Basisstation und Powerline-Adapter in einem Gerät. Die Deutsche Telekom will ihren neuen Router namens Speedport Neo im kommenden Monat auf den Markt bringen. Wir sagen, was der Winzling kann.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (7)

Im kommenden Monat bringt die Deutsche Telekom mit dem Speedport Neo einen neuen Router auf den Markt, der nahezu ohne Verkabelung auskommt. Der Speedport Neo vereint DSL-Modem, Router, DECT-Basisstation und Powerline-Adapter in einem Gerät und wird direkt an einer Steckdose betrieben. Im Lieferumfang des Telekom-Routers ist ein schnurloses Telefon namens Speedphone 10 enthalten, das bei Auslieferung bereits an den Router angemeldet ist. In nur fünf Schritten können der Router und das Telefon in Betrieb genommen werden, so das Versprechen.

Speedport Neo: Der Telekom-Router für die SteckdoseLieferumfang des Speedport Neo der Telekom Mit dem Speedport Neo möchte die Telekom vor allem einen kompakten, einfach einzusetzenden Router anbieten, der keinen Kabelsalat verursacht und bewusst reduziert daherkommt. Dafür müssen Nutzer aber auch auf einige Komfortfunktionen und Anschlüsse verzichten. Der Speedport Neo unterstützt VDSL Vectoring und IP-basierte Telefonie. Durch das integrierte ADSL-Modem sind Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Zusätzlich fungiert der Router als DECT-Basisstation für bis zu fünf Mobilteile sowie als Powerline-Adapter, der Übertragungsraten von bis zu 750 MBit/s erlaubt.

Mittlere Leistung und Abstriche bei den Anschlüssen

In die (Wand-)Steckdose eingesteckt hat der Speedport Neo Maße von 123 mal 164 mal 48 Millimeter und ist dadurch äußerst kompakt. Die maximale WLAN-Datenrate bleibt trotz Dualband-Unterstützung mit 867 MBit/s hinter anderen Router-Modellen zurück. So erlaubt die FRITZ!Box 4080 von AVM beispielsweise bis zu 2,5 GBit/s Datendurchsatz. Immerhin funkt der Speedport Neo im 2,5-GHz- und 5-GHz-Frequenzbereich und unterstützt den WLAN-Standard 802.11 b/g/n/ac. Verschlüsselt werden kann der kabellose Datenfunk per WPA oder WPA 2.

Speedport Neo: Der Telekom-Router für die SteckdoseSpeedport Neo und Speedphone 10 Unter einer Abdeckung verbirgt sich eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Auf einen a/b-Port zum Anschluss von analogen Endgeräten, auf einen S0-Bus für ISDN-Endgeräte sowie auf einen USB-Anschluss müssen Nutzer allerdings verzichten. Dafür ist der Speedport Neo mit einer integrierten Firewall ausgestattet und erlaubt die automatische Konfiguration und Aktualisierung der Firmware sowie die Fernunterstützung durch die Telekom.

Ab dem 16. Juni ist der Speedport Neo bei der Telekom zu haben. Er ist über alle Vertriebskanäle der Telekom sowie im Fachhandel erhältlich. Der Preis des Routers inklusive des DECT-Telefons beträgt 179,99 Euro.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Telekom Deutschland