Einschränkung

Telekom Puls: 50-Euro-Tablet wird für einige Kunden teurer

Kunden der Telekom sollten das Puls-Tablet eigentlich für 50 Euro kaufen können. Doch zum Verkaufs­start gibt es plötzlich zuvor nicht genannte Einschränkungen, die das Lollipop-Gerät für einige Telekom-Kunden deutlich teurer machen.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (2)

Auf der IFA hatte die Deutsche Telekom ein Tablet namens Puls vorgestellt, das seit diesem Monat erhältlich ist. Ursprünglich sollte das Lollipop-Gerät für alle Telekom-Kunden mit Double-Play- oder Triple-Play-Vertrag für 49,99 Euro verfügbar sein, doch von diesem günstigen Preis profitieren nicht alle Neu- oder Bestands­kunden. Auf der Produktseite des Puls-Tablet [Link entfernt] ist der Aktionspreis mit einem Sternchen versehen (via Golem) - ein Hinweis darauf, dass es bei dem bis 31. Januar geschalteten Angebot zuvor nicht genannte Einschränkungen gibt.

Telekom Puls

Telekom Puls: 50-Euro-Tablet für einige Kunden deutlich teurerTelekom Puls: Nicht jeder Telekom-Kunde zahlt 50 Euro Auf der IFA gab die Telekom keinerlei Hinweis darauf, dass der Aktionspreis von 49,99 Euro für das Puls-Tablet nur für ausgewählte Kunden gelten wird. Nun schreibt der Konzern auf seiner Angebots­seite jedoch: "Preis für Kunden mit einem MagentaZuhause M oder L Pakets einmalig 49,99 Euro; Preis für Kunden mit einem MagentaZuhause S, XS Paket sowie in Call & Surf und Entertain Alttarifen einmalig 79,99 Euro. Pro Anschluss kann nur ein Puls-Tablet zu einem vergünstigten Preis erworben werden."

Haben Kunden also nicht mindestens den Tarif MagentaZuhause M gebucht, kostet das Tablet gleich 30 Euro mehr. Somit ist das Puls-Tablet nicht mehr so attraktiv wie zum zuvor beworbenen Aktionspreis. Denn das Gerät zeigte in unserem Hands-On deutliche Ruckler bei der Bedienung, was vor allem der einfachen, dem Preis angemessenen Ausstattung geschuldet ist.

Telekom Puls: Tablet für Sparer

Das Telekom Puls-Tablet verfügt über ein 8 Zoll großes HD-Display und wird von einem 1,3-GHz-Quad-Core-Prozessor (MT8127) mit 1 GB Arbeits­speicher angetrieben. Für persönliche Daten steht ein 16-GB-Speicher bereit, der sich via microSD-Karte um zusätzlich bis zu 32 GB erweitern lässt. Als Betriebs­system kommt Android 5.0 zum Einsatz, es gibt eine 5-Megapixel-Haupt- und eine 2-Megapixel-Frontkamera. Internetverbindungen lassen sich nur über WLAN b/g/n herstellen. Eine Tablet-Version mit Mobil­funk­schnitt­stelle bietet die Telekom nicht an, obwohl der Konzern auch als Mobilfunk-Netz­betreiber aktiv ist. Der Akku hat eine Kapazität von immerhin 4060 mAh.

Obwohl die Android-Oberfläche des Tablets kaum angepasst wurde, wird der Fokus auf die Nutzung diverser Telekom-Dienste gelegt. Dafür sind neben typischen Google-Anwendungen wie GMail und der Play Store bereits 14 Apps des Anbieters installiert. Um die Telekom-Anwendungen (u.a. Kunden­center, Rechnungs-Einsicht, Programmführer für Entertain etc.) nutzen zu können, muss sich der Anwender nur einmal mit seinem Telekom-Account einloggen - ein Login für jede einzelne App entfällt.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Telekom Deutschland