Wertkarte

Telekom Prepaid: Wechsel für Bestandskunden

Bestandskunden werden aus gutem Grund nicht automatisch auf die neuen Prepaid-Tarife der Telekom umgestellt. Auf Wunsch ist die Umstellung natürlich möglich.
AAA
Teilen (38)

Wie berichtet hat die Deutsche Telekom neue Prepaid-Tarife angekündigt, die ab 7. August für Neukunden zur Verfügung. MagentaMobil Prepaid löst die bisherigen MagentaMobil-Start-Tarife ab, die für neue Interessenten in Zukunft nicht mehr vermarktet werden. Bestandskunden behalten ihre gebuchten Preismodelle, es sei denn, sie wechseln auf eigenen Wunsch aktiv in einen der neuen Tarife.

Eine automatische Umstellung von MagentaMobil Start zu MagentaMobil Prepaid bietet die Telekom aus gutem Grund nicht an. Mit den neuen Angeboten bekommen die Kunden zwar - je nach Tarif - mehr Datenvolumen als bisher. Es entfällt aber auch die "Lieblingsnummer" im deutschen Festnetz, zu der Kunden zusätzlich zur netzinternen Sprach- und SMS-Flatrate kostenlos telefonieren konnten.

Aufgrund dieser Verschlechterung müssen Interessenten aktiv in die neuen Tarife wechseln. Das ist kostenlos, sofern der Nutzer in der gleichen oder einer höherwertigen Tarifstufe bleibt. Interessenten, die im Zuge der Umstellung in ein kleineres Preismodell wechseln, zahlen für die Umstellung eine einmalige Wechselgebühr von 4,95 Euro, wie die Telekom-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de mitteilte.

FamilyCard Start bleibt vorerst unverändert

Weitere Details zu MagentaMobil PrepaidWeitere Details zu MagentaMobil Prepaid Die Pressestelle des Bonner Telekommunikationskonzerns teilte weiterhin mit, dass die FamilyCard Start, die als Zweitkarte zu einem Laufzeitvertrag angeboten wird, vorerst unverändert bleibt. Hier bleibt es demnach beispielsweise in der Allnet-Flat, die 22 Euro monatliche Grundgebühr kostet, bei 1,5 GB ungedrosseltem Datenvolumen, während im MagentaMobil Prepaid XL das Highspeed-Volumen auf 3 GB verdoppelt wird.

Wünschenswert wäre es zudem, dass die Telekom auch Prepaidkunden den Zugang zu Voice over LTE und WiFi Calling öffnet. Derzeit haben nur Kunden mit einem Laufzeitvertrag Zugriff auf die neuen Telefonie-Betriebsarten. Ist das Smartphone für den Internet-Zugang im LTE-Netz eingebucht, so erfolgt für den Aufbau eines Telefonats ein automatischer Wechsel ins GSM- oder UMTS-Netz. Das klappt aber nicht immer zuverlässig. Mit WLAN Call könnten Kunden beispielsweise auch an Orten mit schwacher Mobilfunkversorgung mit dem Handy telefonieren.

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Prepaid-Tarif im Telekom-Mobilfunknetz? Unser Tarifvergleich kann dabei helfen, ein Angebot zu ermitteln, das Ihrem Nutzungsverhalten am nächsten kommt.

Teilen (38)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk