Details

Telekom Prepaid: Diese Optionen sind nicht mehr verfügbar

Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom bringen neben mehr Datenvolumen auch Verschlechterungen mit sich. Auch bisherige Optionen fallen weg.
AAA
Teilen (10)

Wie geplant hat die Deutsche Telekom zum 7. August neue Prepaid-Tarife für Smartphone-Nutzer eingeführt. Damit bekommen die Kunden mehr Datenvolumen. In zwei der vier Preismodelle verbessern sich die Inklusiv­leistungen für Telefonate ins Festnetz und in die anderen Mobil­funk­netze. Nicht genannt hatte der Bonner Tele­kommunikations­dienst­leister allerdings die Nachteile, die MagentaMobil Prepaid gegenüber den bisherigen MagentaMobil-Start-Tarifen mit sich bringt.

Bereits berichtet haben wir über die schärfere Daten-Drossel, die nach Verbrauch des im Tarif enthaltenen Über­tragungs­volumens greift. Hatten die Kunden mit MagentaMobil Start immerhin noch 64 kBit/s zur Verfügung, so wird der Internet-Zugang in den neuen Preis­modellen mit nur noch maximal 32 kBit/s im Down­stream nahezu unbrauchbar.

Kunden, die weiter mit der vollen Über­tragungs­geschwin­digkeit surfen wollen, haben wie bisher die Möglichkeit, SpeedOn-Optionen zu buchen. SpeedOn S kostet 4,95 Euro und bietet 500 MB Highspeed-Datenvolumen, die maximal sieben Tage lang gültig sind. Die anderen SpeedOn-Pässe können bis zu 28 Tage lang genutzt werden. Bei SpeedOn M sind für 7,95 Euro ebenfalls 500 MB enthalten, mit SpeedOn L bekommen die Kunden für 14,95 Euro 1,5 GB und zum Preis von 19,95 Euro lässt sich SpeedOn XL mit 2,5 GB ungedrosseltem Datenvolumen buchen.

Allnet-Optionen nicht mehr verfügbar

Telekom streicht Prepaid-OptionenTelekom streicht Prepaid-Optionen Nicht mehr verfügbar sind zudem die Minutenpakete für Anrufe in Fremdnetze. In den bisherigen Tarifen hatten Interessenten die Möglichkeit, für 5 Euro zusätzliche Grundgebühr in vier Wochen die Option Allnet 100 zu buchen, die - wie der Name schon andeutet - 100 Gesprächsminuten in alle Netze beinhaltet. Ebenfalls nicht mehr verfügbar ist Allnet 500, die 500-Minuten-Option, die die Telekom bislang zum Preis von 10 Euro in vier Wochen im Angebot hatte.

Weiter verfügbar ist dagegen die Prepaid DayFlat XXL. Die Bezeichnung für diese Option bleibt allerdings missverständlich, denn es handelt sich - anders als bei der DayFlat unlimited für Kunden mit einem festen Vertragsverhältnis - um keine echte Flatrate. Stattdessen haben die Kunden zum Preis von 4,95 Euro für einen Zeitraum von maximal 24 Stunden 5 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung.

Für die Dauer der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hatte die Telekom temporär auf das 5-GB-Limit bei der Prepaid DayFlat XXL verzichtet, um Kunden, die mit ihrem Prepaid-Handy die WM-Spiele streamen wollten, dazu einen passenden Tarif anzubieten. Seit dem 16. Juli ist das Highspeed-Volumen aber auch in den Alttarifen wieder limitiert.

VoLTE und WLAN Call weiter für Prepaidkunden tabu

Wie die Telekom-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de bestätigte, bleibt es auch in den neuen Tarifen dabei, dass Prepaidkunden zwar den LTE-Internet-Zugang nutzen, aber nicht im 4G-Netz telefonieren können. WiFi Calling ist bei der Telekom ebenfalls weiterhin Kunden mit einem festen Vertragsverhältnis vorbehalten.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk