4G

Telekom LTE: Mehr als 2000 neue Standorte in 2020

Die Deut­sche Telekom hat im Mai und Juni im Schnitt täglich zwei neue LTE-Stand­orte in Betrieb genommen. Dazu kommt der Ausbau des 5G-Netzes.

Telekom baut LTE-Netz aus Telekom baut LTE-Netz aus
Foto: Telekom
Die Deut­sche Telekom baut ihr Mobil­funk­netz weiter aus. Wie der Bonner Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­leister jetzt mitteilte, wurden in den vergan­genen beiden Monaten bundes­weit 126 Stand­orte für das LTE-Netz neu in Betrieb genommen. Demnach habe die Telekom im Schnitt jeden Tag zwei neue LTE-Stand­orte in ihr Mobil­funk­netz inte­griert, um Versor­gungs­lü­cken zu schließen und die Kapa­zität zu erwei­tern.

An 623 Stand­orten hat die Telekom nach eigenen Angaben zusätz­liche LTE-Antennen in Betrieb genommen. So liege die Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung mit dem 4G-Netz mitt­ler­weile bei 98 Prozent. Keine genauen Angaben gibt es zur Flächen­ab­de­ckung, denn vor allem in dünn­be­sie­delten Regionen müssen Kunden nach wie vor mit Einschrän­kungen bei der LTE-Versor­gung rechnen.

Walter Golde­nits: "Wir drücken weiter aufs Tempo"

Telekom baut LTE-Netz aus Telekom baut LTE-Netz aus
Foto: Telekom
"Wir drücken beim LTE-Ausbau weiter aufs Tempo", kommen­tiert Walter Golde­nits, Geschäfts­führer Tech­no­logie der Telekom Deutsch­land, die in den vergan­genen Wochen erfolgten Erwei­te­rungen im Mobil­funk­netz. Für dieses Jahr seien insge­samt mehr als 2000 komplett neue Mobil­funk­stand­orte geplant.

Golde­nits weiter: "Ergän­zend werden wir an über 10.000 weiteren Stand­orten die Mobil­funk­ka­pa­zi­täten für unsere Kunden durch Erwei­te­rungs­maß­nahmen stei­gern. Im Rahmen dieser massiven Ausbau­ak­ti­vi­täten bringen wir auch 5G weiter nach Deutsch­land. Bis Ende 2020 werden so mindes­tens die 20 größten Städte in Deutsch­land ange­bunden."

Gemeint ist dabei vor allem das 5G-Netz im Frequenz­be­reich um 3600 MHz, das Daten­über­tra­gungs­raten im Gigabit-Bereich ermög­licht. Zusätz­lich hat die Telekom damit begonnen, 5G im früher für UMTS reser­vierten Frequenz­be­reich um 2100 MHz anzu­bieten. Auf diesem Weg will der Konzern noch in diesem Monat für eine 50-prozen­tige Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung mit dem neuen Netz­stan­dard sorgen.

Bayern Spit­zen­reiter beim LTE-Ausbau

Die Telekom teilte weiter mit, Bayern sei im Mai und Juni mit 255 neuen Stand­orten und Erwei­te­rungen Spit­zen­reiter beim LTE-Ausbau des Unter­neh­mens gewesen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Hessen mit 110 und Rhein­land-Pfalz mit 97 neuen Stand­orten und Erwei­te­rungen.

Wie der Konzern mitteilte, handelt sich bei diesen Zahlen um reine LTE-Erwei­te­rungen. Zusätz­lich sei an mehreren hundert Stand­orten LTE in Kombi­na­tion mit 5G auf 2100 MHz aufge­schaltet worden. Dank dem Einsatz von Dynamic Spec­trum Sharing (DSS) können hier 4G und 5G parallel auf der glei­chen Frequenz senden.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, dass die meisten Smart­phones mit 5G von der Telekom auf 2100 MHz noch nicht kompa­tibel sind.

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk