Ratgeber

Aus für MyPhonebook: Das müssen Telekom-Nutzer jetzt beachten

Tipp: Adressdaten sollten bald als CSV-Datei exportiert werden

Aus für MyPhonebook: Das müssen Telekom-Nutzer jetzt beachten Aus für MyPhonebook: Das müssen Telekom-Nutzer jetzt beachten
Bild: Telekom, Screenshot: teltarif.de
Die Deutsche Telekom stellt zum Jahres­ende ihren Dienst My­Phone­book ein. Unter MyPhonebook konnte man seine Kontakt­daten auf dem Smartphone oder Feature-Handy in bestimmten Tarifen im Netz der Telekom kosten­los im Cloud-System der Telekom syn­chroni­sieren und sichern. Bis zum Ende des Jahres wird es noch möglich sein, die Kontaktdaten via Mobil­funk zu speichern und im Inland (Netz der Telekom) kostenlos zu syn­chroni­sieren, ferner kann man seine Daten unter http://mein.t-mobile.de nach dem Login online bearbeiten oder mit Daten aus anderen Adress­büchern zusammen­führen.

Wie die Telekom ihren Kunden nun per SMS mitteilte, wird MyPhonebook zum Jahresende 2013 eingestellt und durch das bereits jetzt verfügbare Sync-Plus für E-Mail @t-online.de ersetzt. Neukunden rät das Unternehmen schon heute zur Nutzung von Sync-Plus für E-Mail @t-online.de. MyPhonebook-Bestandskunden können den Dienst selbstverständlich weiterhin bis zur Einstellung nutzen. Aus für MyPhonebook: Das müssen Telekom-Nutzer jetzt beachten Aus für MyPhonebook: Das müssen Telekom-Nutzer jetzt beachten
Bild: Telekom, Screenshot: teltarif.de

Bereits ab sofort werden "aus technischen Gründen" bei MyPhonebook keine BlackBerry-Geräte mehr unterstützt. Auch der BlackBerry-Kunde kann im Web über mein.t-mobile.de [Link entfernt] im Kundencenter auf die zuvor synchronisierten Kontakte zugreifen und diese bis zum Jahreswechsel auf ein anderes MyPhonebook-fähiges Endgerät übertragen. Adressbuchdaten zwischen dem BlackBerry und MyPhonebook werden aber nicht mehr ausgetauscht.

Derzeit bietet der Freemail-Anbieter Yahoo noch die Synchronisation von Kontakten und Terminen zwischen einem BlackBerry (Serie 7 oder früher) kostenlos an. Als alternativer Workaround käme die Verwendung der Desktop-Software von BlackBerry in Frage, die auf einem Windows-PC installiert wird und dann via Kabel manuell synchronisieren müsste - oder der Umstieg auf einen BlackBerry Enterprise Server, den einige Dienstleister auch Privatkunden ohne eigene Serverinfrastruktur gegen monatliches Entgeld anbieten. Wer einen BlackBerry der Serie 10 verwendet, kann die Exchange-Lösung von T-Online nutzen.

Tipp: MyPhonebook Daten exportieren

Die gespeicherten Kontakte können online im Kundencenter über die MyPhonebook-Anwendung gerettet werden, z.B. um sie später in Microsoft Outlook, Google Mail oder Yahoo Mail zu nutzen.

Nach Aufruf von MyPhonebook im Kundencenter folgen Nutzer dem Pfad - Adressbuch - Weitere Aktionen - Kontakte exportieren. Die Daten werden im *.CSV-Format exportiert. Bei der Synchronisation von MyPhonebook entstehen gerne Duplikate. Zwar bietet das Web-Frontend eine Suche nach Duplikaten an und kann diese auch "zusammenführen", diese Aktion ist jedoch sehr zeitraubend. Vermutlich ist es schneller, wenn man die CSV-Dateien exportiert, in Excel einliest und die dort vorhandenen Sortierfunktionen anwendet.

MyPhonebook-Daten löschen - so geht's

Nachdem die Daten gesichert wurden, können sie in der Webanwendung gelöscht werden. Dazu MyPhonebook im Kundencenter aufrufen und Adressbuch - Weitere Aktionen - Adressbuch zurücksetzen - Alle löschen auswählen. Die Daten sind dann für den Endkunden unwiederbringlich gelöscht.

Zu beachten ist, dass Kontakte, Termine, Aufgaben und Notizen getrennt exportiert und gelöscht werden müssen.

Der Nachfolger: Sync-Plus von T-Online

Wer ein modernes Smartphone verwendet, das Microsoft Exchange unterstützt, kann seine Adressen (Kontakte, Termine, Kalender und E-Mails) zwischen T-Online und dem Smartphone synchronisieren. Einfach eine T-Online E-Mail Adresse (gibt's bei Bedarf kostenlos unter freemail.t-online.de) einrichten, POP3-Passwort festlegen und im Handy die E-Mail-Adresse [wunschname]@t-online.de, das POP3-Passwort und ggfs. bei Benutzername erneut [wunschname]@t-online.de und als Exchange Servername activesync.t-online.de eingeben. In vielen Fällen reichen E-Mail-Adresse und Passwort, der Rest funktioniert automatisch.

Um das stationäre Outlook auf dem Windows-PC einzubinden, bietet T-Online verschiedene Programme zum Download an. Die Software "Data Sync Outlook" wird offiziell nicht mehr unterstützt, versteht zwar noch Outlook 2003, hakt aber mitunter. Das T-Online-Programm Sync-Plus erwartet Outlook in der Version 2007 oder höher.

Mehr zum Thema Synchronisation