IPTV

Telekom beendet Beta-Phase für MagentaTV Box

Die Telekom hat die Beta-Phase für die MagentaTV Box gestoppt. Der Termin für den offi­ziellen Markt­start ist weiterhin offen. Offenbar kommt es noch zu tech­nischen Problemen.
AAA
Teilen (7)

Die Einfüh­rung der neuen MagentaTV Box von der Deut­schen Telekom verläuft weiterhin schlep­pend. Die beiden Versionen des neuen IPTV-Recei­vers wurden bereits auf der IFA Anfang September in Berlin ange­kündigt und sollten ursprüng­lich schon Ende vergan­genen Jahres auf den Markt kommen. Die Telekom war von der Qualität der Geräte nicht über­zeugt und verschob den Markt­start.

Im Februar star­tete schließ­lich ein Beta-Test. Im Rahmen dieses Pilot­versuchs hatten Kunden die Möglich­keit, sich für die neuen Set-Top-Boxen zu entscheiden. Jetzt wurde der Beta-Test über­raschend wieder einge­stellt, wie die Telekom auf ihrer Webseite mitteilt. "Die Beta-Phase ist nun beendet", heißt es hier wört­lich. "Wir nutzen die neuen Erkennt­nisse, um die MagentaTV Box noch besser zu machen und infor­mieren zu gege­bener Zeit über den Markt­start der MagentaTV Box für alle."

Auch für den MagentaTV Stick hatte die Telekom Ende vergan­genen Jahres zunächst einen Beta-Test gestartet. Dieser wurde aller­dings nicht nach wenigen Wochen wieder beendet, sondern wird bis heute fort­gesetzt. Anders als die neuen Set-Top-Boxen ist der Strea­ming-Stick weiterhin erhält­lich. Das könnte darauf hindeuten, dass es beim Einsatz der MagentaTV Box noch zu größeren Problemen kam, die die Telekom ausräumen will, bevor die Receiver in den allge­meinen Verkauf gehen.

Inter­essenten waren vorge­warnt

MagentaTV BoxMagentaTV Box Die Telekom bot die MagentaTV Box im Rahmen des Beta-Tests für drei Monate kostenlos an. Aller­dings hatte der Tele­kommu­nika­tions­konzern darauf hinge­wiesen, dass die Kunden mögli­cher­weise noch mit Beein­träch­tigungen bei der Bild- und Tonqua­lität leben müssen. Zudem wurden die Geräte nur im Endge­räte-Service­paket und nicht im freien Verkauf ange­boten.

Beson­derheit gegen­über anderen Empfangs­geräten für MagentaTV ist die Inte­gration eines WLAN-Mesh-Moduls. So können die Receiver auch über ein WLAN-Mesh-Netz­werk mit dem Online-Zugang versorgt werden. Dazu lässt sich über die Set-Top-Boxen die Reich­weite des draht­losen Heim­netz­werks verbes­sern.

Die Telekom will zwei Modelle des Empfän­gers anbieten. Die MagentaTV Box verfügt über eine 500 GB große Fest­platte für Aufnahmen, während die MagentaTV Box Play ohne Fest­platte ausge­stattet ist und sich daher nur als Zweit-Receiver eignet. Den MagentaTV Stick, der sich für die OTT-Vari­ante des Telekom-TV-Ange­bots eignet, haben wir bereits einem Test unter­zogen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Telekom MagentaTV