Geschwindigkeit

MagentaMobil XL: Videos möglicher­weise "gedrosselt"

Auch in neuen MagentaMobil-XL-Tarif der Deutschen Telekom kann es zu einer bestimmten Art von "Daten-Drossel" kommen. Betroffen ist aber "nur" Video-Streaming.
AAA
Teilen (90)

Drohende "Video-Drossel" im MagentaMobil XLDrohende "Video-Drossel" im MagentaMobil XL Die Deutsche Telekom hat mit dem MagentaMobil XL einen neuen Smartphone-Tarif eingeführt, mit dem die Kunden innerhalb Deutschlands eine echte Flatrate zur Verfügung haben. Das gilt nicht nur für Telefonate und den SMS-Versand, sondern auch für die mobile Internet-Nutzung über GPRS, UMTS und LTE.

Anders als die meisten anderen deutschen Mobilfunktarife kommt der MagentaMobil XL somit ohne Drosselung der Daten­über­tragungs­ge­schwindig­keit aus. Die Kunden müssen auch nicht - wie bei den Free-Tarifen von o2 - ab Erreichen einer bestimmten Volumengrenze ohne LTE-Zugang auskommen und bis zum Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums mit GPRS und UMTS vorliebnehmen.

Videos in "DVD-Qualität"

Allerdings gibt es auch bei der neuen Telekom-Flatrate eine kleine Einschränkung, die wir in der Preisliste des Bonner Telekommunikationsdienstleisters gefunden haben. Hier ist für den Tarif MagentaMobil XL zunächst von "unbegrenztem Datenvolumen" die Rede. Allerdings heißt es wenige Zeilen weiter unten: "Im Tarif MagentaMobil XL werden bei drohender Überlast einer Funkzelle in dieser Zelle Videostreaming-Inhalte in für den Mobilfunk optimierter Qualität mit bis zu 1,7 MBit/s übertragen (vgl. DVD- Qualität)".

Die Telekom behält sich für die Flatrate-Nutzer demnach eine ähnliche Drosselung von Videostreams vor, wie es bei der StreamOn-Option für Musik und Video-Streaming bereits gängige Praxis ist. Wie sich im Test von teltarif.de mit der Option StreamOn Music&Video gezeigt hat, ist die Übertragungsqualität jedoch keineswegs zeitgemäß. Auf den großen, hochauflösenden Displays aktueller Smartphones leidet die Wiedergabe der Bewegtbilder sehr deutlich.

Auch T-Mobile US streamt in 480p

Für den MagentaMobil XL bleibt es nun abzuwarten, inwiefern die Telekom ihre "Kann-Bestimmung" aus der Preisliste in der Praxis tatsächlich umsetzt und wie oft derartige Bandbreitenbeschränkungen tatsächlich vorkommen. International üblich ist die Maßnahme durchaus. So findet sich beispielsweise auch bei den "Unlimited-Tarifen" von T-Mobile US der Hinweis, dass Videos in "DVD-Qualität, 480p" gestreamt werden. Kein derartiger Passus ist im Übrigen bei den Tarifbestimmungen zum MagentaMobil XL Premium zu finden, den die Telekom bisher schon als echten Flatrate-Vertrag im Angebot hatte. Hier entfallen auch die beim MagentaMobil XL exorbitant hohen Extrakosten für MultiSIMs und eine Festnetznummer auf dem Handy, die Kunden können auch in der Schweiz ohne Zusatzgebühren roamen und bekommen jedes Jahr ein neues Smartphone. Dafür spielt der Tarif mit einer Monatsgebühr von 199,95 Euro aber auch preislich in einer völlig anderen Liga.

In einer weiteren Meldung finden Sie weiteren Details zu Smartphone-Tarifen mit echter Daten-Flatrate.

Teilen (90)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk