Neue Generation

MagentaMobil-Tarife: So geht es für Bestandskunden weiter

Telekom-Bestandskunden zahlen niedrigere Grundgebühren, bekommen allerdings auch weniger Highspeed-Datenvolumen.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (41)

MagentaMobil für Telekom-BestandskundenMagentaMobil für Telekom-Bestandskunden Wie berichtet hat die Deutsche Telekom im Rahmen ihrer IFA-Pressekonferenz neue MagentaMobil-Tarife für Smartphone-Nutzer vorgestellt. Unverändert bleibt nur der Einsteiger-Tarif MagentaMobil XS. In den Preisstufen S bis L bekommen die Kunden mehr monatliches Datenvolumen. Dafür erhöht sich im Gegenzug die monatliche Grundgebühr. Die Telekom bleibt damit ihrem Grundsatz "mehr (Leistung) für mehr (Geld)" treu. Doch wie geht es nun für Bestandskunden weiter?

Wie berichtet wertet die Telekom auch zwei ihrer MagentaMobil-Young-Tarife für Kunden im Alter unter 28 Jahren auf. In diesem Fall profitieren neben neuen Interessenten auch Bestandskunden vom zusätzlichen ungedrosselten Datenvolumen, das nun Monat für Monat zur Verfügung steht. Bei diesen Preismodellen ändert sich allerdings anders als bei MagentsMobil S bis L nichts an den sonstigen Konditionen.

Die Telekom-Pressestelle bestätigte auf Anfrage, dass es sich bei den jetzt zur IFA vorgestellten Verträgen um eine "neue Generation" von MagentaMobil handelt. Das bedeutet für bestehende Kunden, dass sie nicht automatisch den höheren Grundpreis zahlen müssen, zumal sie so ein außerordentliches Kündigungsrecht hätten. Im Gegenzug profitieren die Bestandskunden aber auch nicht von der Erhöhung des monatlichen Daten-Kontingents.

Bestandskunden behalten alte Konditionen

Wer seinen Vertrag schon vor der IFA abgeschlossen hat, behält demnach die Konditionen, es sei denn, er wechselt aktiv in die neue Tarif-Generation. Dann werden allerdings auch die höheren monatlichen Grundgebühren fällig, die mit der Erhöhung des Datenvolumens eingeführt wurden. Denkbar wäre auch, dass bisherige Vergünstigungen durch den Tarifwechsel verlorengehen. Hier empfiehlt es sich für betroffene Kunden, für den konkreten Einzelfall die Kundenbetreuung zu befragen.

Ob sich die Umstellung lohnt, muss wohl jeder Kunde für sich selbst entscheiden. Im MagentaMobil S sieht der neue Tarif nur 500 MB mehr Highspeed-Volumen als bisher vor, in der Tarifstufe M bekommen die Kunden 1 GB mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Wirklich lohnenswert kann die Umstellung vor allem für Kunden sein, die im MagentaMobil L telefonieren. Hier sind 4 GB mehr Highspeed-Datenvolumen pro Monat im Preis enthalten.

MagentaEINS-Kunden erhalten das doppelte Datenvolumen. Somit sind es im MagentaMobil S monatlich 1 GB, im MagentaMobil M 2 GB und im MagentaMobil L 8 GB mehr als bisher. So könnte der Wechsel in die neue Tarif-Generation trotz höheren Grundpreis auch in den kleineren Tarifen attraktiver sein als für Kunden, die nur ihren Handyvertrag, nicht aber den Festnetzanschluss von der Telekom haben.

Sonderfall MagentaMobil XL

Der MagentaMobil XL ist ein Sonderfall. Beim Tarif mit echter Daten-Flatrate bleibt die Grundgebühr gegenüber den bisherigen Konditionen unverändert. Kunden können ihr Auslands-Datenvolumen aber ab sofort nicht nur in allen EU- und EWR-Staaten, sondern auch in der Schweiz nutzen. Diese Aufwertung greift für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen, da es auf der anderen Seite keine Verschlechterungen gibt.

Teilen (41)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk