Tarifwechsel

Ausprobiert: Wechsel zu Telekom MagentaEINS Unlimited

Seit Anfang Juni bietet die Telekom den neuen Tarif MagentaEINS Unli­mited an. Wir haben den Vertrag gebucht und berichten über die dabei gemachten Erfah­rungen.

Wie berichtet bietet die Deut­sche Telekom seit Monats­beginn ihren neuen Kombi-Tarif MagentaEINS Unli­mited an. Dabei werden Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss gemeinsam vermarktet und die Kunden haben sowohl zu Hause als auch unter­wegs eine echte Flat­rate für Tele­fonate und den Internet-Zugang zur Verfü­gung. Mobil kommt noch eine SMS-Allnet-Flat hinzu.

Die Monats­preise beginnen bei 85 Euro, wenn man den Fest­netz-Tarif MagentaZuhause M mit dem Mobil­funk­tarif MagentaMobil EINS kombi­niert, der für den Unli­mited-Vertrag vorge­sehen ist. Wir haben auspro­biert, wie die Umstel­lung in den neuen Alles-drin-Tarif der Telekom klappt und uns direkt am Vormittag des 1. Juni an die Kunden­betreuung des Bonner Konzerns gewandt.

MagentaEINS war bereits vorhanden

MagentaEINS Unlimited ausprobiert MagentaEINS Unlimited ausprobiert
Logo: Telekom, Foto/Montage: teltarif.de
Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss waren bereits mit MagentaEINS verknüpft. Das brachte in der Tarif-Konstel­lation aus MagentaZuhause L mit MagentaTV Plus und Busi­ness Mobil L den Vorteil einer Tele­fonie-Allnet-Flat­rate im Fest­netz, 5 Euro Rabatt auf die monat­liche Rech­nung und doppeltes Daten­volumen im Mobil­funk mit sich.

Der Fest­netz-Tarif blieb zunächst unan­getastet, während der Mobil­funk-Vertrag in den Tarif MagentaMobil EINS umge­stellt wurde. Damit einher ging eine Umstel­lung vom Geschäfts­kunden- zum Privat­kunden-Service der Telekom. Der neue Kombi-Tarif ist für Geschäfts­kunden derzeit noch nicht verfügbar.

Mobil­funk-Vertrag rabat­tiert

MagentaMobil EINS kostet eigent­lich 80 Euro pro Monat, wird aber über den MagentaEINS Unli­mited Vorteil um 34,95 Euro rabat­tiert, sodass sich in Verbin­dung mit dem Fest­netz­tarif der von der Telekom bewor­bene Gesamt­preis ergibt. Der Tarif­wechsel wurde inner­halb weniger Minuten per SMS bestä­tigt. Eine zweite Kurz­mit­tei­lung infor­mierte darüber, dass die StreamOn-Option abge­schaltet wurde, die dank echter Flat­rate im neuen Preis­modell nicht mehr benö­tigt wird.

Ein Blick auf die nur über Telekom-Mobil­funk-SIM-Karten erreich­bare Webseite pass.telekom.de zeigte: Ab sofort steht inner­halb Deutsch­lands eine echte Flat­rate für den mobilen Internet-Zugang zur Verfü­gung. Im EU-Roaming greift die Pauschale für den Internet-Zugang nicht. Statt­dessen wendet die Telekom die im Rahmen der Regu­lie­rung vorge­sehene Fair-use-Rege­lung an. So stehen im euro­päi­schen Ausland monat­lich 45 GB High­speed-Surf­volumen bereit.

Mobiles Internet mit (leichter) Daten-Drossel

Eine weitere Neue­rung: Anstelle von "LTE max" und der 5G-Maxi­mal­geschwin­dig­keit von zum Teil mehr als 1 GBit/s sieht der neue nur noch maximal 100 MBit/s im Down­stream und 50 MBit/s im Upstream vor. Das sollte für die aller­meisten Anwender aber ausrei­chend sein. Wie sich im ersten Test nach dem Tarif­wechsel gezeigt hat, setzt die Telekom diese Daten-Drossel auch tatsäch­lich um. Maximal 104 MBit/s im Down­stream und 50,3 MBit/s im Upstream haben wir über 5G gemessen.

Erhalten blieben die zum Tarif gehö­renden MultiSIM-Karten. Diese waren beim bishe­rigen Unli­mited-Tarif MagentaEINS Plus nicht vorge­sehen. Doch Vorsicht: Waren zwei Extra-SIMs im Busi­ness Mobil L ohne Aufpreis im Vertrag enthalten, würden nun monat­liche Zusatz­kosten von 15 Euro pro MultiSIM anfallen. Vorteil: Die MultiSIMs haben keine Mindest­lauf­zeit, sodass wir diese am Tag nach dem Tarif­wechsel über die Kunden-Hotline abge­schaltet haben.

Visual Voice­mail am iPhone funk­tio­niert

Echte Flatrate für unterwegs Echte Flatrate für unterwegs
Foto: teltarif.de
Bei MagentaEINS Plus beklagten Kunden, dass sie die Visual Voice­mail am Apple iPhone nicht nutzen können. Statt­dessen verweist die Telekom die Nutzer an die Mailbox-App der Telekom. Diese Einschrän­kung gibt es beim MagentaEINS Unli­mited nicht, wie sich im weiteren Verlauf des Tests gezeigt hat. Die Visual Voice­mail wurde vom bisher genutzten Tarif über­nommen. Auch die Konfi­gura­tion blieb erhalten.

Im Nach­gang bot die Telekom für den Fest­netz-Anschluss noch eine Umstel­lung von MagentaTV Plus zum aktu­ellen Tarif MagentaTV Smart an. Dadurch redu­ziert sich der monat­liche Grund­preis dauer­haft um 5 Euro. Außerdem kann das IPTV-Angebot auch mobil per App und nicht nur über die Media Receiver am Fest­netz­anschluss genutzt werden. Eben­falls enthalten ist die Nutzung von TV Now Premium.

Fazit: Umstel­lung problemlos

Leichte Daten-Drossel für den Internet-Zugang Leichte Daten-Drossel für den Internet-Zugang
Foto: teltarif.de
Unter dem Strich hat der Wechsel in den neuen Pauschal­tarif der Telekom gut geklappt. Die Kunden­betreuer kannten sich mit dem Produkt aus und die wesent­liche Umstel­lung war inner­halb weniger Minuten erle­digt. Es gibt aber auch einen Schwach­punkt: Wer die MeinMagenta-App aufruft, wird mit dem 80-Euro-Preis für den Mobil­funk­anschluss geschockt. Der "Kenner" weiß natür­lich, dass die Telekom Rabatte an dieser Stelle nicht ausweist - sollte sie aber, denn das ist für Kunden sehr verwir­rend.

Per SMS erhält man außerdem eine Auftrags­bestä­tigung für eine Umstel­lung am Fest­netz­anschluss. Dabei geht es nur um das Einpflegen des neuen Rabatts für MagentaEINS Unli­mited. Am Anschluss selbst ändert sich nichts. Auch das ist verwir­rend. Aller­dings bekommt man als Kunde auch eine E-Mail mit einer Zusam­men­fas­sung aller Ände­rungen. Hier sind dann auch alle Rabatte korrekt ausge­wiesen.

Weitere Details zu Optionen bei MagentaEINS Unli­mited finden Sie in einer sepa­raten Meldung.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland