Kundenzahlen

Telekom zählt eine Million Magenta-EINS-Kunden (Update)

"Ich glaube, wir haben es richtig gemacht", sagt Telekom-Deutschland-Chef van Damme und zählt eine Million Kunden bei Magenta EINS. Das Produkt werde inzwischen sogar von Wettbewerbern kopiert.
Aus Berlin berichtet Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Für ihren gemeinsamen Tarif für Festnetz, Mobilfunk und Internet hat die Deutsche Telekom bisher mehr Kunden gewonnen als erwartet. Acht Monate nach dem Start des Angebots Magenta EINS bezifferte Deutschland-Chef Niek Jan van Damme die Zahl auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen Europa-Flatrate auf rund eine Million. "Ich glaube, wir haben es richtig gemacht", sagte van Damme. Und weiter: "Wir glauben, dass Magenta EINS genau im richtigen Augenblick kam". Immerhin werde das Produkt inzwischen schon kopiert. Nicht sagen konnte er, ob es sich bei den Kunden vor allem um Neukunden oder bestehende Kunden handelt.

Der Magenta-EINS-Tarif an sich kostet in Deutschland zwischen 50 und 80 Euro monatlich. Er setzt voraus, dass sich die Kunden sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk vertraglich an die Telekom binden. Zudem muss Magenta EINS als Option dann von der Telekom aktiviert werden, was dem Kunden preisliche Vorteile oder einen höheren Downstream im Mobilfunk bringt.

EU heißt nicht Europa

Telekom zählt eine Million Magenta-EINS-KundenTelekom zählt eine Million Magenta-EINS-Kunden Mit der heutigen Vorstellung hat die Telekom ihr Angebot für die Magenta-EINS-Kunden erweitert. Mit einer Mindestlaufzeit von einem Jahr können die Kunden eine Option buchen, die ihnen für 10 Euro im Monat eine komplette EU-Flatrate bietet. Neben den Ländern der EU sind auch Norwegen, Liechtenstein, Island und die Schweiz Teil der Ländergruppe. Andere europäische Nicht-EU-Länder sind nicht Teil der Option.

Nach dem Marktstart von Magenta EINS in der Slowakei im März werde der Tarif ab der nächsten Woche in Rumänien angeboten. Fünf weitere europäische Länder sollen dieses Jahr noch folgen. Weitere Informationen von der heutigen Pressekonferenz gibt es in unserem Live-Ticker zum Nachlesen.

Update 20.05.2015

In einer früheren Version des Artikels hat es geheißen, dass SMS und Gespräche aus Deutschland nicht in die Länder Norwegen, Liechtenstein, Island und die Schweiz enthalten seien. Diese Angaben befinden sich derzeit noch auf der Webseite der Telekom. Jedoch wurde uns mittlerweile bestätigt, dass alle Leistungen der EU-Flat in allen Ländern der zugeordneten Gruppe gelten. Die Einschränkung, dass außerhalb Deutschlands SMS nur an Mobilfunkanschlüsse gesendet werden können, gilt weiterhin. Ende des Updates

Teilen

Mehr zum Thema Kombi-Tarife