Ausland

Telekom: LTE-Roaming-Problem in Spanien

Wir berichten darüber, wie ein Telekom-Kunde Problemen beim Daten-Roaming in Spanien entgehen konnte. Die Ursache für die Nutzungsprobleme im LTE-Netz von Orange und Telefónica bleiben indes offen.
AAA
Teilen (3)

Die Deutsche Telekom hatte in den vergangenen Wochen in Spanien mit Problemen bei der mobilen Internet-Nutzung über LTE zu kämpfen. Das wurde im Bits-&-so-Podcast berichtet. Dabei ist es unklar, wie viele Kunden betroffen waren oder sind und ob es sich möglicherweise um einen regionalen Effekt auf der Insel Ibiza handelt.

Den Angaben zufolge wurde das Daten-Roaming mit einem Vertrag im Tarif MagentaMobil L genutzt, mit dem monatlich 6 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung steht. Der Datentarif lässt sich dank der zum Tarif gehörenden All-inclusive-Option nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in allen EU-Staaten sowie in der Schweiz, in Norwegen und Island nutzen.

LTE-Roaming nur kurzzeitig möglich

Probleme mit LTE-Nutung im AuslandProbleme mit LTE-Nutzung im Ausland Wie es im Bericht heißt, funktionierte das LTE-Roaming mit einem Apple iPhone im spanischen Orange-Netz zunächst kurzzeitig. Später zeigte das Smartphone eine Fehlermeldung an, laut der das mobile Datennetz nicht aktiviert werden konnte. Auch der manuelle Wechsel ins Telefónica-Netz brachte keine Besserung. Stattdessen wurde die gleiche Fehlermeldung angezeigt.

Eher zufällig wurde in einer Region ohne LTE-Versorgung festgestellt, dass das Daten-Roaming über UMTS sehr wohl funktioniert. Offiziell bietet die Deutsche Telekom aber auch die 4G-Nutzung in Spanien an. Weiterhelfen konnte der Netzbetreiber dem Kunden nicht, sondern verwies darauf, dass die Netzinfrastruktur in Spanien von den Roamingpartnern betrieben werde.

Auf den Hinweis, dass der gleiche Fehler in zwei verschiedenen Partnernetzen auftrete, ging die Telekom-Kundenbetreuung via Twitter dem Bericht zufolge nicht ein. Der Telefónica-Support konnte wiederum nicht weiterhelfen, da der Kunde mit seiner deutschen SIM-Karte den Internet-Zugangspunkt (APN) der Telekom verwenden muss, so dass Telefónica nicht nachvollziehen kann, wo genau der Fehler liegen könnte.

Diese Probleme kann es beim LTE-Roaming geben

Das bei Bits&so geschilderte Problem konnten wir in Netzen, in denen die Deutsche Telekom LTE-Roaming anbietet, bislang nicht nachvollziehen. Allerdings haben wir bei früheren Tests die Beobachtung gemacht, dass sich ein Smartphone teilweise auch ins LTE-Netz eines Roamingpartners einbucht, mit dem noch gar kein 4G-Roamingabkommen besteht. In diesem Fall kann dann ebenfalls keine Datenverbindung aufgebaut werden.

Betroffene Kunden aller Netzbetreiber, Service-Provider und Discounter sollten im Zweifelsfalls testen, ob der Internet-Zugang bei Verzicht auf das LTE-Netz möglicherweise hergestellt werden kann. Zwar wird das LTE-Roaming in immer mehr Netzen angeboten, bei weitem aber noch bei allen ausländischen Partnern des heimischen Providers.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Reise