Mobiles Internet

Telekom nachts mit eingeschränkter LTE-Bandbreite?

Fährt die Telekom nachts die LTE-Kapa­zitäten an einzelnen Stand­orten herunter? Zumin­dest hat ein Leser in Berlin eine solche Beob­ach­tung gemacht.

Vor rund vier Jahren haben wir darüber berichtet, dass Voda­fone nachts an einzelnen Mobil­funk-Stand­orten die LTE-Kapa­zitäten redu­ziert. Nun hat ein teltarif.de-Leser eine ähnliche Beob­ach­tung im Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom gemacht. Bei einer Basis­sta­tion in Berlin beob­ach­tete der Leser, dass die 4G-Kapa­zität nachts regel­mäßig redu­ziert wird.

Den Angaben zufolge stehen tags­über zwei LTE-Träger im Frequenz­bereich um 1800 MHz zur Verfü­gung - einmal mit 20 MHz und einmal mit 10 MHz Band­breite. Mit Carrier Aggre­gation werden beide Träger tags­über gemeinsam genutzt, sofern das genutzte Smart­phone diese Technik beherrscht. Nachts sei der 20 MHz breite Träger weiterhin aktiv, nicht aber der zusätz­liche 10-MHz-Träger, sodass auch Carrier Aggre­gation nicht mehr zur Verfü­gung stehe.

Bislang nicht bekannt ist, ob es sich mögli­cher­weise um einen Test an einzelnen Basis­sta­tionen handelt oder ob die Telekom groß­flä­chig in den Nacht­stunden die LTE-Kapa­zitäten redu­ziert - etwa um Energie zu sparen. So begrün­dete auch die Voda­fone-Pres­sestelle 2017 die 4G-Verknap­pung in der Nacht, dass das Unter­nehmen auf diesem Weg Strom sparen möchte.

Voda­fone: Nacht-Abschal­tungen schon seit 2014

Nachts weniger Telekom-LTE? Nachts weniger Telekom-LTE?
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: Telekom, Montage: teltarif.de
Neu waren die Maßnahmen zumin­dest im Voda­fone-Netz schon damals nicht. Bereits 2014 habe das Unter­nehmen damit begonnen, die LTE-Kapa­zitäten jeweils in der Zeit von 0 bis 7 Uhr zu redu­zieren. Telekom und Telefónica teilten seiner­zeit auf Nach­frage von teltarif.de mit, diese Praxis nicht anzu­wenden. Die Telefónica-Pres­sestelle verwies seiner­zeit darauf, das Netz des Münchner Betrei­bers arbeite sowieso ener­gie­effi­zient".

Zumin­dest die Telekom könnte der Leser-Beob­ach­tung zufolge nun einen ähnli­chen Weg wie Voda­fone gehen. Wir haben die Pres­sestelle des Bonner Konzerns um eine Stel­lung­nahme gebeten und werden darüber infor­mieren, sobald weitere Details bekannt sind. Ernst­hafte Nach­teile haben die Kunden durch das nächt­liche Herun­ter­fahren einzelner LTE-Träger vermut­lich nicht. Einer­seits redu­ziert sich zwar die maxi­male Daten­über­tra­gungs­geschwin­dig­keit. Auf der anderen Seite wird das Netz in den Nacht­stunden weniger intensiv als tags­über genutzt.

In einer weiteren Meldung haben wir über einen neuen Kombi-Tarif der Deut­schen Telekom berichtet, der zum 1. Juni unter der Bezeich­nung MagentaEINS Unli­mited einge­führt wird.

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk