4.5G

Telekom bündelt drei LTE-Träger: Bis zu 375 MBit/s möglich

Die Deutsche Telekom kann schon bald bis zu 450 MBit/s über den LTE-Internet-Zugang anbieten. Offiziell vermarktet werden bislang bis zu 300 MBit/s im Downstream.
AAA
Teilen (16)

Die deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber arbeiten daran, ihren Kunden künftig noch höhere Übertragungsgeschwindigkeiten für den mobilen Internet-Zugang anbieten zu können. Zu Wochenbeginn haben wir darüber berichtet, dass Vodafone nun 500 MBit/s über LTE erreicht und diese Geschwindigkeit Anfang kommenden Jahres auch den Kunden zur Verfügung stellen will. Telefónica bietet seit einem Monat Tarife an, die es erlauben, mit bis zu 225 MBit/s zu surfen und bei der Deutschen Telekom sind schon seit geraumer Zeit bis zu 300 MBit/s Standard.

Einem Bericht des Onlinemagazins Maxwireless zufolge könnten aber auch Telekom-Kunden schon bald einen noch schnelleren LTE-Internet-Zugang zur Verfügung haben. So werden die bis zu 300 MBit/s durch Carrier Aggregation, das heißt die Bündelung zweier LTE-Träger, erreicht. Diese haben jeweils 20 MHz Bandbreite und liegen in den Frequenzbereichen um 1800 und 2600 MHz.

Dreifache LTE-Kanalbündelung

Telekom verbessert LTE-InternetTelekom verbessert LTE-Internet Beobachtungen zufolge bündelt die Telekom seit einigen Wochen teilweise nun auch drei LTE-Träger. Das ist bei Vodafone schon seit Sommer üblich und ermöglicht bis zu 375 MBit/s im Downstream. Dabei kann neben den beiden 20-MHz-Trägern auf 1800 und 2600 MHz der 10-MHz-Träger im Bereich um 800 MHz zum Einsatz kommen. Zum Start des LTE-Ausbaus hatte die Telekom den Bereich um 800 MHz vor allem in ländlichen Regionen verwendet, während in Städten vor allem der Bereich um 1800 MHz zum Einsatz kam.

Mittlerweile erweitert die Telekom in kleineren Städten die Kapazitäten durch den zusätzlichen Ausbau auf 1800 MHz, während in Großstädten die Versorgung innerhalb von Gebäuden dank des Einsatzes des Frequenzbereichs um 800 MHz verbessert wird. Dem Bericht zufolge kommt bei der Telekom nun teilweise auch die Bündelung der Träger auf 800 und 1800 MHz zum Einsatz - etwa an Orten, wo der 2600-MHz-Bereich noch nicht ausgebaut ist. Auf diesem Weg sind immerhin bis zu 225 MBit/s im Downstream möglich.

Intra-Band Carrier-Aggregation in Dresden

Wie es im Bericht weiter heißt, nutzt die Telekom mittlerweile zumindest in Dresden auch Intra-Band Carrier-Aggregation, das heißt die Bündelung zweier LTE-Träger im gleichen Frequenzbereich. Dafür wird das komplette 30-MHz-Spektrum im Bereich von 1800 MHz genutzt. Dazu kommt der 20-MHz-Träger auf 2600 MHz. Denkbar wäre es, zusätzlich den 10-MHz-Träger auf 800 MHz einzubeziehen. Dann läge die theoretische maximale Übertragungsgeschwindigkeit bei 450 MBit/s.

Wann die Deutsche Telekom in der Praxis mehr als die bisher üblichen 300 MBit/s im Downstream vermarktet, ist indes offen. Allerdings gibt es derzeit auch nur wenige Endgeräte, die für die noch höheren Datenraten ausgelegt sind. So gibt Apple für iPhone 7 und iPhone 7 Plus bis zu 450 MBit/s an. Das von Vodafone im Test verwendete Sony Xperia XZ benötigt ein Firmware-Update.

Teilen (16)

Mehr zum Thema LTE Advanced