Noch schneller

Telekom will Magenta Hybrid auf bis zu 550 MBit/s Downstream bringen

Wenn die Telekom LTE weiter ausgebaut und im Festnetz mit Supervectoring die nächste Geschwindigkeitsstufe eingeführt hat, will sie auch Hybrid-Tarife mit bis zu 550 MBit/s einführen. Deutschland-Chef Niek Jan van Damme nannte heute Details dazu.
Von Thorsten Neuhetzki
Kommentare (106)
AAA
Teilen

Die Deutsche Telekom will, wie gestern berichtet, ihr LTE-Netz auf eine Bevölkerungsabdeckung von bis zu 95 Prozent bringen. Heute werden weitere Details bekannt, die auch das Hybrid-Produkt der Telekom betreffen, das vermutlich in der kommenden Woche bundesweit eingeführt wird. Wie Niek Jan van Damme, Deutschlandchef der Telekom, heute im Rahmen des Kapitalmarkttages bekannt gab, soll Magenta Hybrid bis 2018 bis zu 550 MBit/s liefern. Möglich wird das durch ein noch schnelleres VDSL Vectoring und ein schnelles nahezu flächendeckendes LTE-Netz.

Das LTE-Netz soll demnach nicht nur eine Bevölkerungsabdeckung von 95 Prozent aufweisen, sondern offenbar auch so weit wie möglich mit bis zu 300 MBit/s ausgebaut werden. Derzeit stehen die 300 MBit/s pro Sender-Segment nur in einigen Großstadt-Regionen zur Verfügung. Offiziell heißt es von der Telekom, sie decke derzeit 80 Prozent der Bevölkerung mit bis zu 150 MBit/s ab. Gerade in ländlichen Regionen beträgt die Geschwindigkeit jedoch nur 50 MBit/s pro Sender. Möglicherweise will die Telekom hier zumindest in einigen Regionen weitere Frequenzen in Betrieb nehmen, die dann eine höhere Datenrate pro Sender ermöglichen würden. Unklar ist, ob im kompletten Ausbaugebiet 300 MBit/s angeboten werden sollen. Die Ausdehnungs-Eigenschaften der dafür notwendigen Frequenzen macht das jedoch eher unwahrscheinlich.

250 MBit/s per VDSL in Kabel-Konkurrenz-Gebieten

Der Speedport Hybrid von der Telekom. Demnächst soll Hybrid bis zu 550 MBit/s liefernDer Speedport Hybrid von der Telekom. Demnächst soll Hybrid bis zu 550 MBit/s liefern Im Festnetz geht die Deutsche Telekom davon aus, dass sie bis 2018 Supervectoring einsetzen wird. Das ermöglicht Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Downstream. Zum Einsatz kommen soll die Technik aber vor allem in Gebieten, wo die Telekom Konkurrenz durch Kabel-Anbieter hat, die schon heute bis zu 200 MBit/s Downstream liefern können. In der Konsequenz wird dann in jenen Gebieten, in denen Supervectoring und LTE mit 300 MBit/s zur Verfügung steht, das Magenta-Hybrid-Produkt mit einer Datenrate von bis zu 550 MBit/s im Downstream zur Verfügung stehen, wie van Damme sagte.

Die Deutsche Telekom wird aller Voraussicht nach kommende Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona den bundesweiten Start des Hybrid-Produktes bekannt geben. Einen Start im März hatte das Unternehmen schon angekündigt. Wie Magenta Hybrid in der Praxis funktioniert, lesen Sie in einem ersten Testbericht zu Magenta Hybrid.

Teilen

Mehr zum Thema Hybrid-Anschluss

Mehr zum Thema Telekom Hybrid