Breitband

Schneller als LTE max: Erfahrungen im Telekom-Netz in Berlin

In Berlin haben wir im LTE-Netz der Deut­schen Telekom zum Teil sehr hohe Daten­über­tragungs­raten erreicht. Dabei wurden sogar die LTE-max-Höchst­werte über­schritten.
AAA
Teilen (27)

Die Mobil­funk-Netz­betreiber schalten für die meisten ihrer Tarife heut­zutage "LTE max." frei. Das heißt, die Kunden bekommen jeweils die maximal mögliche Geschwin­digkeit für den mobilen Internet-Zugang, die das Netz am jewei­ligen Aufent­haltsort ermög­licht und die auch mit dem im Endgerät verbauten Modem unter­stützt wird. Was genau sich hinter "LTE max." verbirgt, teilen die Netz­betreiber oft nur im "Klein­gedruckten" mit. Die Telekom hat beispiels­weise in ihrer Mobil­funk-Preis­liste für Privat­kunden ange­geben, dass die maxi­male Geschwin­digkeit für den mobilen Internet-Zugang derzeit bei 300 MBit/s im Down­stream und 50 MBit/s im Upstream liegt.

Tests im Telekom-NetzTests im Telekom-Netz In einer Fußnote heißt es weiter: "Die Über­tragungs­geschwin­digkeit von bis zu 300 MBit/s im Down­load und bis zu 50 MBit/s im Upload ist in immer mehr Ausbau­regionen verfügbar. Die jewei­lige örtlich (geogra­phisch) verfüg­bare Mobil­funk-Tech­nologie ist unter www.telekom.de/netz­ausbau einsehbar." Die offi­zielle Maxi­malge­schwin­digkeit, die die Telekom angibt, ist von der Praxis aber längst über­holt worden.

Test mit Vertrags­karte und Android-Smart­phone

Samsung Galaxy S10+

Mehr als 300 MBit/s im DownstreamMehr als 300 MBit/s im Downstream Bei Tests, die wir mit einem Samsung Galaxy S10+ an verschie­denen Stand­orten in Berlin durch­geführt haben, wurden noch höhere Geschwin­digkeiten erreicht als von der Telekom offi­ziell vorge­sehen. Für den Test stand eine Vertrags­karte im Tarif MagentaMobil XL zur Verfü­gung. Sprich: Neben "LTE max." hatten wir auch eine echte Daten-Flat­rate zur Verfü­gung.

Am Berliner Alex­ander­platz haben wir Uploadraten von mehr als 90 MBit/s erreicht. In der Nähe der Fried­rich­straße lagen die Down­loadraten bei zum Teil mehr als 330 MBit/s. Die Mess­werte lagen mit vier verschie­denen Apps recht nahe beiein­ander. Zudem waren die Ergeb­nisse repro­duzierbar. Es handelt sich demnach weder um einen Anzei­gefehler noch um ein Problem einer bestimmten Speed­test-App.

Telekom arbeitet offenbar mit LTE Cat. 10

Mehr als 90 MBit/s im UpstreamMehr als 90 MBit/s im Upstream Die Ergeb­nisse deuten darauf hin, dass die Telekom zumin­dest in Teil­berei­chen von Groß­städten LTE Cat. 10 akti­viert hat. Dabei werden für den Down­link drei und für den Uplink zwei Träger gebün­delt. Maximal möglich sind so bis zu 450 MBit/s im Down­stream und bis zu 100 MBit/s im Upstream.

Die wenigsten Kunden werden in der Praxis einen mobilen Internet-Zugang mit so hoher Perfor­mance benö­tigen. Der eigent­liche Vorteil des Ausbaus liegt daher darin, dass mehr Kunden parallel am glei­chen Ort einen mobilen Internet-Zugang mit guter Perfor­mance zur Verfü­gung haben. Unab­hängig davon konnte die Telekom auch bei den zuletzt veröf­fent­lichten Netz­tests über­zeugen.

Teilen (27)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk