Abgebaut

Telekom hat letzte gelbe Telefonzelle abmontiert

Der Betrieb von Telefonzellen ist kaum noch rentabel - die Telefonhäuschen werden an vielen Orten kaum noch genutzt. Die Telekom montiert sie deswegen ab - nun wurde das letzte gelbe Häuschen außer Betrieb genommen.
AAA
Teilen (50)

Die letzte gelbe Telefonzelle wird per Fähre über den Königssee abtransportiert
Die letzte gelbe Telefonzelle wird per Fähre über den Königssee abtransportiert
Über viele Jahre prägten Tele­fon­zellen das Bild deut­scher Städte und Dörfer. Oft waren die Tele­fon­häus­chen an zentralen Orten wie dem Markt­platz aufge­stellt. Doch der Erfolg der mobilen Tele­fonie führt dazu, dass über Tele­fon­zellen kaum noch tele­fo­niert wird.

Die Telekom hat darum in den vergan­genen Jahren schon zahl­reiche unren­table Tele­fon­zellen abge­baut. In den "besten Zeiten" gab es rund 100 000 Tele­fon­zellen - doch auch bei der Deut­schen Bundes­post waren nicht alle rentabel. Nun wurde das letzte gelbe Tele­fon­häus­chen in den Ruhe­stand verab­schiedet - mit einer spek­ta­ku­lären Abbau-Aktion.

Bundes­weit noch rund 17 000 öffent­liche Tele­fon­sta­tionen

In einem Blogein­trag berichtet die Telekom vom Abbau der letzten öffent­lich benutz­baren gelben Tele­fon­zelle an einem ganz spezi­ellen Ort, und zwar im Wall­fahrtsort St. Bartho­lomä am baye­ri­schen Königssee. Dort war die gelbe Tele­fon­zelle in ein hölzernes Boots­haus inte­griert.

Der Abbau konnte deswegen voll­zogen werden, weil die Telekom in St. Bartho­lomä mitt­ler­weile eine Mobil­funk-Basis­sta­tion betreibt und Einhei­mi­sche sowie Touristen Mobil­funk-Netz­emp­fang haben. Grund­sätz­lich spricht die Telekom aber vor dem Abbau immer mit der Orts­ge­meinde, ob die Tele­fon­zelle abge­baut werden kann. Die Telekom betrachtet den Weiter­be­trieb einer Tele­fon­zelle dann als unwirt­schaft­lich, wenn der monat­liche Umsatz unter 50 Euro liegt. In Absprache mit der Gemein­de­ver­wal­tung kann das Tele­fon­häus­chen aber auch dann noch weiter­be­trieben werden, wenn die Gemeinde sich an den Betriebs­kosten betei­ligt.

In einem Video wird gezeigt, wie nach einer rund acht- bis zehn­wö­chigen Vorbe­rei­tungs­zeit das Tele­fon­häus­chen inner­halb von rund drei Stunden abge­baut und anschlie­ßend in einer spek­ta­ku­lären Aktion bei strah­lendem Sonnen­schein mit einer Lasten­fähre über den Königssee abtrans­por­tiert wird.

Selbst­ver­ständ­lich mag es im öffent­li­chen Raum noch das ein oder andere gelbe Tele­fon­häus­chen geben, darin befindet sich dann aber kein von der Telekom betrie­benes Telefon mehr. Das in St. Bartho­lomä abge­baute Häus­chen war das letzte "post­gelbe", insge­samt betreibt die Telekom noch rund 17 000 öffent­liche Tele­fon­sta­tionen. Diese befinden sich zum Teil noch in den grau-magenta-farbenen Tele­fon­zellen aus den 1990er Jahren, oft sind es aber nur frei­ste­hende Tele­fon­säulen, soge­nannte "Basi­s­te­le­fone".

Abbau und Abtrans­port der letzten gelben Tele­fon­zelle im Video

Die Telekom verkauft auf Anfrage in Michendorf südlich von Potsdam alte graue Tele­fon­zellen (die gelben sind ausver­kauft) an Selbst­ab­holer. Mehr dazu erfahren Sie auch in unserem Hinter­grund­be­richt zum Aussterben der Tele­fon­zellen.

Teilen (50)

Mehr zum Thema Telefonzelle