Kombiniert

Telekom plant neuen Hybrid-Router für DSL und LTE

Die Deutsche Telekom will einen neuen Hybrid-Router auf den Markt bringen, der höhere Datenübertragungsraten ermöglicht. 93 Prozent der Bevölkerung werden bereits mit LTE versorgt.
AAA
Teilen (62)

Seit rund drei Jahren bietet die Deutsche Telekom einen Hybrid-Router an, der die Internet-Zugänge über DSL und LTE bündelt. Damit sollen Kunden einen schnelleren Zugriff auf das Internet haben, die an ihrem Standort nur einen vergleichsweise langsamen DSL-Anschluss bekommen können. Das aktuelle Router-Modell wird von Huawei gebaut und ermöglicht die Bündelung eines VDSL-Anschlusses mit bis zu 100 MBit/s sowie eines LTE-Zugangs mit ebenfalls bis zu 100 MBit/s.

Mittlerweile ist die Technik vor allem beim LTE-Standard weiter fortgeschritten. Im 4G-Netz der Deutschen Telekom sind theoretisch Datenraten von bis zu 500 MBit/s im Downstream möglich. Nun sollen auch Festnetzkunden mit einem Hybridanschluss von diesem Geschwindigkeitsschub profitieren, wie Telekom-Technikchef Bruno Jakobfeuerborn dem Onlinemagazin Golem erklärte.

Dem Bericht zufolge soll das neue Modell nicht mehr ausschließlich von Huawei gebaut werden. Das chinesische Unternehmen sei aber einer der Hersteller, die mit der Produktion des Routers beauftragt werden. Noch keine Angaben machte Jakobfeuerborn dazu, wann das neue Modell erhältlich sein wird, zu welchen Konditionen interessierte Kunden den Router bekommen können und welche technischen Spezifikationen zu erwarten sind.

93 Prozent Bevölkerungsabdeckung mit LTE

Bald neuer Router für Telekom-HybridanschlüsseBald neuer Router für Telekom-Hybridanschlüsse Die Deutsche Telekom deckt mittlerweile nach eigenen Angaben 93 Prozent der deutschen Bevölkerung mit LTE ab. Anders sehe es bei der Flächenabdeckung aus. Diese will die Bonner Telefongesellschaft unter anderem durch den Einsatz von 4G auf Frequenzen im Bereich von 900 MHz weiter optimieren. Das Projekt wurde im Frühjahr gestartet und sieht vor, in einem Zeitraum von zwei Jahren alle GSM-900-Basisstationen auch mit LTE 900 auszustatten.

Dank der Single-RAN-Technik, mit der die Telekom ihre Mobilfunkstandorte ausstattet, ist die Aufrüstung recht einfach möglich, da der gleiche Transceiver für alle Netzstandards (GSM, UMTS, LTE) verwendet werden kann. Der Netzbetreiber räumte dem Golem-Bericht zufolge aber ein, dass die Spitzen-Datenraten über LTE in der Praxis von den Kunden nicht erreicht werden. "Wir wissen alle, dass sich dies alle Nutzer einer Funkzelle teilen müssen", so Niek Jan van Damme, scheidender Chef der Telekom in Deutschland.

Auch beim diesjährigen Netztest von teltarif.de hinterließ das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom einen guten Eindruck. Details lesen Sie in einer eigenen Meldung.

Teilen (62)

Mehr zum Thema Telekom Hybrid