Bis zu 1 GBit/s

Telekom will Vodafone bei Glasfaserausbau ausstechen

Die Telekom baut in den Gewerbegebieten von Düsseldorf ihre Glasfaser-Anschlüsse aus und versucht damit wohl Vodafone auszustechen. Doch dies sei nur der Anfang, wie Hagen Rickmann von der Telekom sagt.
AAA
Teilen (42)

Die Deutsche Telekom und der GlasfaserausbauDie Deutsche Telekom und der Glasfaserausbau Die Deutsche Telekom wird in Düsseldorf Gewerbe­gebiete mit Gigabit-Anschlüssen per Glasfaser (FTTH) ausbauen. Allerdings hat Vodafone ebenfalls mit dem Ausbau von FTTH in den Düsseldorfer Werbegebieten begonnen - seit dem 13. Oktober sollen Vodafone zufolge die "ersten Bagger rollen". Bis 2021 will Vodafone rund 100 000 Firmen in 2000 Gewerbegebieten an das Glasfasernetz anschließen. Nun will die Telekom den Spaten wohl selber in die Hand nehmen und greift damit die Ausbaupläne von Vodafone direkt an. Der Telekom zufolge sollen hohe Bandbreiten für fast 4000 Betriebe ab 2018 zur Verfügung stehen. Vom asymmetrischen 100 MBit/s-Anschluss bis hin zum symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss können Geschäfts­kunden ein Angebot buchen.

Dafür will die Telekom über 200 Kilometer Glasfaser verlegen. Außerdem müssen die Unternehmens­standorte direkt an das Glasfaser­netz der Telekom angebunden werden. Wer sich früh für einen Glasfaser-Anschluss entscheidet, kann von einem Bonus profitieren - die Telekom sagt hierzu: "Unternehmen, die sich früh für einen Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom in den Düsseldorfer Gewerbe­gebieten entscheiden, werden ohne zusätzliche Kosten angeschlossen. Die Telekom wird beim Gewerbe­gebiets-Ausbau in Düsseldorf unter anderem das moderne Trenching-Verfahren einsetzen." Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Telekom den eigenen Angaben zufolge bereits fünf Millionen Euro in den Netz­ausbau investiert. Das derzeitige Glasfaser­netz in Deutschland umfasst mehr als 455 000 Kilometer.

Telekom-Chef der Geschäftskunden-Sparte äußert sich

Der Geschäftsführer der Geschäftskunden-Sparte bei der Telekom Deutschland GmbH, Hagen Rickmann, hat zum Glasfaser­ausbau einen eigenen Beitrag verfasst und betont, dass der Ausbau in den Düsseldorfer Gewerbe­gebieten nur der Anfang sei. In der ersten Ausbauwelle in Düsseldorf werden sechs Gewerbe­gebiete mit ungefähr 1900 Betrieben angeschlossen. Derzeit seien Rickmann zufolge in rund 50 Prozent der Gewerbe­gebiete und in etwa 70 Prozent der Unternehmen Übertragungs­geschwindig­keiten von mehr als 30 MBit/s im Downstream verfügbar. Dies wolle die Telekom ändern: "Bis Ende November bietet die Telekom in einer ersten Ausbauwelle bundesweit 20 Gewerbegebieten in 14 Städten und Gemeinden an, die dort ansässigen Unternehmen mit Fiber-To-The-Home (FTTH) – also Glasfaser bis zur Anschluss­dose im Büro - direkt ans Glasfasernetz anzudocken," so Rickmann. Aus seiner Sicht sei der Glasfaserausbau in den Gewerbe­gebieten alternativlos. Durch den Ausbau der Glasfaser­anschlüsse erhalten die Geschäfts­kunden aus seiner Sicht auch "die beste Infrastruktur für die Digitalisierung".

Für Privatkunden gibt es bei der Telekom auch Anschlüsse mit bis zu 1 GBit/s.

Teilen (42)

Weitere Meldungen aus dem Bereich Business & Geschäftskunden