DSL RAM

Telekom nimmt Vertrieb von ratenadaptivem DSL wieder auf

RAM-Vertriebspilot wird wieder fortgesetzt
Von Michael Friedrichs
Kommentare (156)
AAA
Teilen

Anfang des Jahres hatte die Telekom damit begonnen, DSL-Anschlüsse ratenadaptiv (Rate Adaptive Mode, kurz: RAM) zu schalten. Auch der Startschuss für den Vertrieb ist bereits erfolgt und wurde kurz darauf aufgrund von "Buchungsproblemen" wieder eingestellt. Seitdem ist es um das Thema ziemlich ruhig geworden. Aus einem internen Informationsschreiben des Bonner Konzerns an seine Vertriebsmitarbeiter, das teltarif.de zugespielt worden ist, geht allerdings hervor, dass der RAM-Vertriebspilot seit dem 15. November fortgesetzt wird. Zur Verfügung stehen erneut die beiden Produkte "DSL 2000 RAM" und "DSL 6000 RAM", die vorerst nur von Neukunden und im Rahmen von DSL-Tarifwechseln (innerhalb der Call & Surf-Tarife) bestellt werden können. Zudem ist der Vertrieb erst einmal auf einige Telekom-Shops in ausgewählten Anschlussbereichen beschränkt und soll bis Ende des Jahres schrittweise ausgeweitet werden. Die Freigabe für alle Vertriebskanäle, zum Beispiel über die Hotline oder das Internet, ist laut dem Schreiben für Januar vorgesehen. Um einen ratenadaptiven DSL-Anschluss buchen zu können, sind ein geeigneter DSL-Port sowie eine aktualisierte Software für die Vermittlungsstelle nötig. Diese Voraussetzungen seien aber bundesweit noch nicht gegeben.

Besonders interessant für Kunden mit Bandbreitenproblemen

Telekom nimmt Vertrieb von ratenadaptivem DSL wieder aufTelekom nimmt Vertrieb von ratenadaptivem DSL wieder auf Durch DSL RAM wird statt einer fest vorgegebenen Rückfallgeschwindigkeit die maximal mögliche Geschwindigkeit innerhalb eines definierten Brandbreitenkorridors zwischen Modem/Router und Vermittlungsstelle automatisch ausgehandelt. Diese Technik findet laut Telekom bereits in den Produkten "DSL 16000" und "VDSL 25/50" Anwendung. In Bezug auf die beiden Tarife "DSL 2000 RAM" und "DSL 6000 RAM" bedeutet das, dass hier Bandbreitenkorridore von 384 bis 2048 kBit/s beziehungsweise 2048 bis 6016 kBit/s im Downstream und 64 bis 384 kBit/s beziehungsweise 192 bis 576 kBit/s im Upstream definiert werden. Ratenadaptives DSL ist daher für Kunden interessant, bei denen die beworbene Bandbreite technisch nicht verfügbar ist. Zudem kann die RAM-Option ohne Aufpreis hinzu gebucht werden. Laut dem Mitarbeiterschreiben ist DSL RAM aber nicht für IP-basierte Call & Surf-Pakete verfügbar, da hier die erforderliche Mindestbandbreite noch nicht garantiert werden kann.

Telekom will Kunden in erster Linie aktiv ansprechen

Auf Anfrage von teltarif.de bestätigte Telekom-Pressesprecher Ralf Sauerzapf die Informationen. Der Vertrieb von ratenadaptivem DSL beginne in der Startphase in einigen ausgewählten Regionen. Zudem würden in erster Linie Bestandskunden aktiv angesprochen, deren Breitband-Anschlüsse bereits über die notwendigen technischen Voraussetzungen verfügen und für die diese Option sinnvoll sei. Eine Buchung von DSL RAM auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden sei derzeit nicht möglich. Bei Neukunden werde diese Option bei einem Anschluss jedoch überprüft, so der Unternehmenssprecher. Es sei geplant, nach erfolgreichem Abschluss des neuen RAM-Vertriebspilots das Angebot im ersten Quartal nächsten Jahres auf weitere Anschlussbereiche auszuweiten.

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Surfen zuhause"

Teilen