Werbekampagne

"Die Zukunft ist 1": Telekom-Werbekampagne weckt hohe Erwartungen

Die Telekom weckt mit ihrer Werbekampagne "Die Zukunft ist 1" hohe Erwartungen. Am Freitag lüftet sie das Geheimnis. Möglicherweise kommt die VDSL/LTE-Hybrid-Box. Alternativ ist aber auch ein Plug-&-Play-Anschluss zum Mitnehmen denkbar.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Vergangenen Freitag startete die Deutsche Telekom eine Image-Werbekampagne, die nahezu jeder in Deutschland direkt oder indirekt wahrgenommen haben dürfte: In ziemlich hoher Dichte schaltet die Telekom Werbespots im Fernsehen, plakatiert ganze Bushaltestellen - etwa am Berliner Hauptbahnhof - und setzt auf virales Marketing. Mit dem Slogan "Die Zukunft ist 1" macht das Unternehmen auf sich aufmerksam - ohne zu verraten, dass es um die Telekom geht geschweige denn ein Produkt zu nennen.

Bereits vergangene Woche haben wir in einer ausführlichen Meldung spekuliert, was der Hintergrund der Kampagne, die sich zu dem Zeitpunkt ausschließlich im Internet befand, haben könnte. Inzwischen setzen auch andere Medien auf diese Spekulationen und die Telekom weckt durch die starke Penetranz der Werbung hohe Erwartungen. Offen ist, ob sie diese erfüllen kann.

Steckt eine reine Image-Kampagne dahinter?

Die Zukunft ist 1: Große Werbekampagne der Telekom weckt Erwartungen"Die Zukunft ist 1": Große Werbekampagne der Telekom weckt Erwartungen An verschiedenen Stellen wird spekuliert, die Werbemaßnahme der Telekom solle lediglich unterstreichen, dass die Telekom sich als Anbieter Nummer 1 sieht. Dass auf den Plakaten und der TV-Werbung das Datum der Pressekonferenz genannt wird, macht das jedoch unwahrscheinlich. Sicherlich würde sich die Telekom nicht erst ab dieser Presseveranstaltung ab Anbieter Nummer 1 sehen, sondern auch schon heute.

Wahrscheinlicher ist, dass eine Innovation vorgestellt wird, die bisher noch nicht im Fokus der Telekom und der Berichterstattung stand. Zwar sind bereits erste Details zu den Tarifen der Telekom im Mobilfunk (Stichwort Magenta Mobil) durchgesickert, doch haben diese nach unseren derzeitigen Informationen keinen Bezug zum Slogan "Die Zukunft ist 1". Auch technische Spezifikationen wie die Einführung von VoLTE (Voice over LTE) sind als unwahrscheinlich anzusehen, weil sich die breite Masse nicht für diese Spezifikationen interessiert, sondern das eigene Handy einfach nutzen will. Eine derart breit angelegte Kampagne wäre hier fehl am Platz.

Hybrid-Box für Festnetz und Mobilfunk denkbar

Neben unseren bereits am vergangenen Freitag getätigten Mutmaßungen kristallisieren sich derzeit zwei weitere Produkte heraus, die die Telekom bereits angekündigt, aber nicht eingeführt hatte. Dabei handelt es sich um eine Hybrid-Box, die gleichermaßen das Festnetz und das Mobilfunknetz der Telekom verwalten kann. Eine Ankündigung dieses Hybrid-Routers gab es bereits. Der Router schaltet zwischen VDSL und LTE um, wenn ein Netz gerade zu schwach oder ausgefallen ist. Auch könnten auf dem Weg noch höherer Datenraten erreicht werden, wenn ein Download gleichzeitig über VDSL (bis zu 100 MBit/s) und LTE (bald bis zu 300 MBit/s) durchgeführt wird. Auch die Telefonie soll entsprechend über die die beiden Kanäle geschickt werden. Ob das die häufig auftretenden Störungen in der IP-Telefonie mindert oder ob die Ausfälle möglicherweise sogar mit dieser Einführung zusammenhängen, ist unklar.

Die Einführung einer solchen Hybrid-Box hatte die Deutsche Telekom bereits im vergangenen Jahr angekündigt und im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona noch einmal unterstrichen.

Alternative: Start des Plug-&Play-Netzes

Ebenfalls angekündigt hatte die Deutsche Telekom im April ein Plug-and-Play-Netz. Darunter versteht die Telekom, dass Dienste kurzfristig gebucht und wieder abbestellt und an verschiedenen Orten genutzt werden. Als Beispiel wurde von Deutschland-Chef Niek Jan van Damme Entertain genannt, dass in den heimischen vier Wänden abbestellt und kurz drauf in der Ferienwohnung aktiviert werden könne. Der Kunde bräuchte also nur noch einen Zugang, der möglicherweise auch noch über Mobil-Zugänge nutzbar wäre. Fraglich ist jedoch, ob die Telekom ihr Netz bereits soweit umgebaut hat, dass dieses möglich ist. Aus Branchenkreisen war zu erfahren, dass dafür zunächst Entertain auf eine andere Plattform konvertiert werden muss. Dass soll wohl im kommenden Jahr geschehen.

Am Freitag um 9 Uhr wird die Telekom den Vorhang lüften. Wir werden natürlich hier auf teltarif.de berichten - zum einen mit ausführlichen Hintergrund-Meldungen, zum anderen aber auch mit einem Live-Ticker direkt von der Pressekonferenz. Ein Tag vor der Telekom Pressekonferenz scheint das Rätsel um Magenta Eins allerdings gelöst - teltarif.de hat vorab die Ohren gespitzt und etwas erfahren.

Teilen

Mehr zum Thema Telekom Deutschland