Lösung?

Telekom-Connect-App: So sieht der Ersatz aus

Auch nach dem Aus für die Telekom-Connect-App lassen sich WLAN-Hotspots komfor­tabel nutzen. Wich­tige Funk­tionen fallen aber weg.

Telekom-Connect-App wird eingestellt Telekom-Connect-App wird eingestellt
Foto: Telekom
Wie berichtet plant die Deut­sche Telekom, ihre Connect-App einzu­stellen. Die Anwen­dung bietet bislang unter anderem die Funk­tion eines intel­ligenten Wech­sels zwischen WLAN- und Mobil­funk­netz. Dadurch sollen Nutzer stets den best­mög­lichen an ihrem Aufent­haltsort verfüg­baren Internet-Zugang zur Verfü­gung haben. Die Connect-App ging aus dem Hotspot-Manager hervor und kümmert sich demnach auch um den auto­mati­schen Zugang zu den WLAN-Hotspots der Deut­schen Telekom.

Zwar wird WLAN-to-Go zum Jahres­ende auch für Bestands­kunden einge­stellt. Die origi­nären WLAN-Hotspots der Telekom wird es aber weiterhin geben. Diese stellen beispiels­weise auf Bahn­höfen und Flug­häfen, in Hotels und Messe­hallen oder auch in Cafés und Restau­rants draht­lose Internet-Zugänge zur Verfü­gung. Für die Anmel­dung an diesen Hotspots wird die Connect-App aber gar nicht benö­tigt, wenn das Smart­phone oder Tablet, mit dem der WLAN-Zugang genutzt werden soll, über eine SIM-Karte der Telekom verfügt, deren Tarif den Hotspot-Zugang bietet.

Hotspot-Anmel­dung per Mobil­funk-SIM

Telekom-Connect-App wird eingestellt Telekom-Connect-App wird eingestellt
Foto: Telekom
Als Alter­native sieht die Telekom einem iPhone-Ticker-Bericht zufolge die Hotspot-Anmel­dung per EAP-SIM (Exten­sible Authen­tica­tion Protocol), die schon vor fünf Jahren für die WLAN-Zugänge der Telekom einge­führt wurde. Damit über­nimmt die im Handy befind­liche SIM-Karte den Hotspot-Login. Zugangs­daten benö­tigt der Anwender nicht mehr. Er kann über das Menü des Mobil­tele­fons aber selbst auswählen, ob er die auto­mati­sche Hotspot-Anmel­dung wünscht oder nicht.

Nach den Erfah­rungen der teltarif.de-Redak­tion funk­tio­niert die Hotspot-Anmel­dung über die Mobil­funk-SIM-Karte schnell und zuver­lässig, wenn man sich mit dem Handy im Abde­ckungs­bereich eines von der Telekom betrie­benen WLAN-Zugangs aufhält. Die SSID des Hotspots lautet dann "Telekom_SIM" und in der Regel weist das Smart­phone per Einblen­dung auf dem Display auch auf die Anmel­dung über die SIM-Karte hin.

EAP-SIM hat auch Nach­teile

Das Verfahren hat aber gegen­über der Connect-App auch Nach­teile: Der Hotspot-Login wird auto­matisch auch dann genutzt, wenn der WLAN-Zugang schlechter als der Internet-Zugriff über das Mobil­funk­netz funk­tio­niert. Zudem "stört" der stän­dige Wechsel zwischen LTE/5G und WLAN auch beim mobilen Strea­ming. Es empfiehlt sich daher je nach Nutzungs­ver­halten, das auto­mati­sche Einbu­chen in die WLAN-Hotspots zu unter­binden.

Eben­falls nicht mehr ange­boten wird der in der Connect-App enthal­tene VPN-Zugang, der für Sicher­heit und Privat­sphäre bei der Nutzung öffent­licher Hotspots sorgen soll. Es sollte aber kein Problem darstellen, Alter­nativen zu finden. In einem Ratgeber haben wir Tipps und Hinweise zum sicheren Internet-Surfen an WLAN-Hotspots zusam­men­gefasst.

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk