Inklusivleistungen

Neue Telekom-Prepaid-Tarife: congstar nicht mehr zeitgemäß

Wir zeigen auf, wo die Telekom im Prepaid-Segment mittlerweile bessere Angebote als congstar offeriert und für welche Nutzer der Discounter dennoch weiterhin erste Wahl sein könnte.
AAA
Teilen (41)

Wie berichtet führt die Deutsche Telekom Anfang Oktober verbesserte Prepaid-Tarife ein. Nachdem bereits vor einem Jahr bei MagentaMobil Start und Data Start der Zugang zum LTE-Netz geöffnet wurde, bekommen die Kunden jetzt je nach gebuchter Option mehr monatliches Highspeed-Datenvolumen, eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit und eine Flatrate zur Nutzung der WLAN-Hotspots, die die Telekom in Deutschland betreibt.

Spätestens nach Einführung des verbesserten MagentaMobil-Start-Portfolios sind die Prepaid-Angebote der Telekom-Discount-Tochter congstar eigentlich nicht mehr zeitgemäß. So bekommen die Kunden von congstar weniger Inklusivleistungen fürs gleiche Geld. Der LTE-Zugang und die Hotspot-Flatrate fehlen komplett, so dass die Tarife eigentlich nicht mehr zeitgemäß sind.

LTE ab 4,95 Euro im Monat

congstar Prepaid weniger attraktiv als Telekom Prepaidcongstar Prepaid weniger attraktiv als Telekom Prepaid Für 4,95 Euro im Monat bekommen Interessenten bei MagentaMobil Start S nun eine Flatrate für Telefonate und den SMS-Versand innerhalb des Telekom-Mobilfunknetzes. Dazu kommen eine Flatrate zu einer Wunschrufnummer im Festnetz und künftig 150 statt bisher 100 MB Datenvolumen mit maximaler LTE-Geschwindigkeit.

Bei Prepaid wie ich will von congstar ließen sich für je 2 Euro beispielsweise 100 Allnet-Minuten, 100 SMS in alle Netze und 100 MB Datenvolumen buchen. Die Telefonie-Flat fehlt, dafür erhalten die Kunden Inklusivleistungen für die Kommunikation in Fremdnetze, die bei der Telekom generell 9 Cent pro Minuten und SMS kostet.

MagentaMobil Start M schlägt mit 9,95 Euro pro Monat zu Buche. Dafür steigt das Datenvolumen auf künftig 750 MB. Bei congstar wären beispielsweise 500 MB für 8 Euro buchbar. Telefonate und SMS würden dann 9 Cent pro Minute und Kurzmitteilung in alle Netze kosten. Mit der Datenturbo-Option ließe sich das Highspeed-Volumen auf 1 GB verdoppeln. Der Preis steigt in diesem Fall auf 13 Euro.

1-GB-Tarif wird im Preis gesenkt

Telekom verbessert MagentaMobil StartTelekom verbessert MagentaMobil Start 1 GB gibt es bei der Telekom im Tarif MagentaMobil Start L, der im Preis von 16,95 Euro auf 14,95 Euro gesenkt wird. Das wind zwar knapp 2 Euro mehr als bei congstar. Dafür sind die netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate, die Flat zu einer Wunschrufnummer im Festnetz, der LTE-Zugang und die Hotspot-Flat enthalten, die es bei congstar nicht gibt. Anders als bei congstar können Telekom-Prepaidkunden zudem ihre Inlands-Inklusivleistungen ab Oktober ohne Aufpreis auch im EU-Ausland nutzen. congstar sollte dringend sein eigenes Tarif-Portfolio überarbeiten, um gegenüber dem Netzbetreiber Deutsche Telekom konkurrenzfähig zu bleiben. Interessant ist der Prepaid-Tarif des Discounters derzeit eigentlich nur noch für absolute Wenignutzer, die einen Tarif im Telekom-Netz ohne monatliche Grundgebühr suchen. Das ist bei MagentaMobil Start nämlich nicht vorgesehen.

Teilen (41)

Weitere Tarifvergleiche im Überblick