Workshop

Telekom will Kunden bei Gestaltung neuer Tarife einbeziehen

Die Telekom will ihre Tarife im Bereich Call & Surf via Funk überarbeiten. Dabei sollen auch die Kunden mitwirken. Die Bonner planen Ende des Monats einen Workshop. Dabei sollen bereits ausgearbeitete Tarife diskutiert werden.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Die Deutsche Telekom will ihre Kunden mit einbeziehen, wenn es um die Gestaltung der Tarife geht. Aktuell geht es dabei um die Überarbeitung der Tarife in ländlichen Gebieten, sprich um Tarife, die im ländlichen Bereich für Festnetzkunden vermarktet werden. Die Telekom nennt diese Tarife Call & Surf via Funk. Um die Meinung von Kunden einzuholen, startet das Unternehmen Ende Mai einen Workshop mit Kunden in der Unternehmenszentrale.

Die als Transparenzoffensive angepriesene Tarifänderung kommt nicht von Ungefähr. Ende vergangenen Jahres war die Telekom ins Visier von Verbraucherschützern geraten. Sie gingen zunächst erfolgreich gegen geplante Speed-Drosselungen im Festnetz der Telekom vor, die Telekom nahm diese Drossel-Pläne daraufhin zurück. Im nächsten Schritt rückten dann die Call & Surf-Tarife, die per LTE oder HSPA realisiert werden, in den Fokus der Verbraucherschützer. Auch hier wurden die Tarife - wie zuvor im Festnetz - mit dem Begriff Flatrate beworben. Die Telekom verzichtete daraufhin auf diesen Begriff und gewährte Kunden, die bis dato gebucht hatten, zusätzliches Datenvolumen. Im Zuge dieser Maßnahmen entschloss man sich auch, die Tarife generell zu überarbeiten.

Kunden können sich für Workshop bewerben

Call & Surf via Funk: Die Telekom arbeitet an neuen Tarifen - zusammen mit ihren KundenCall & Surf via Funk: Die Telekom arbeitet an neuen Tarifen - zusammen mit ihren Kunden Die Vorarbeit sei nun gemacht, schreibt Telekom-Sprecher Philipp Blank im Telekom-Blog. "Jetzt wollen wir unsere Ideen mit Kunden und Verbraucherschützern diskutieren. Was sind Ihre Anforderungen? Wie bekommen wir attraktive Angebote für die Kunden hin, die gleichzeitig für die Telekom wirtschaftlich und technisch machbar sind?" Man suche nach den Kommentaren auf der Blog-Plattform nun das direkte persönliche Gespräch und wolle gemeinsam an konkreten Lösungen arbeiten. Der Workshop soll Ende des Monats in Bonn stattfinden, die teilnehmenden Kunden können auf Kosten der Telekom anreisen. Allerdings ist eine vorherige Registrierung notwendig und die Kunden sollten selbst in ländlichen Gebieten leben und den Tarif Call & Surf Comfort via Funk nutzen – "oder ein ähnliches Produkt der Konkurrenz ;-)", wie die Telekom augenzwinkernd schreibt. "Für uns ist dieser Workshop ein neuer Weg, für unsere Kunden transparenter zu werden und mehr miteinander als übereinander zu sprechen. Wir sind gespannt auf das Experiment und freuen uns auf den direkten Austausch", heißt es in dem Blog abschließend. Entsprechend spannend ist auch, welche Tarife am Ende wirklich auf den Markt kommen.

Wunschkonzert der Kunden: 150 GB für 59,90 Euro

In den Kommentaren des Blogs tragen die Kunden bereits eigene Wünsche an die Telekom heran. Hier gibt es die Forderungen, die Mindestbandbreite nach der Drosselung anzupassen, "sonst sind alle neuen Tarife vergebens". Mindestens 2 MBit/s sollten die Kunden noch nutzen können. Auch ganz konkrete Tarifmodelle gibt es schon: 29,90 Euro für 100 GB mit Drosselung auf 2 MBit/s oder 59,90 Euro monatlich für 150 GB und eine Drosselung auf 6 MBit/s schlägt ein anderer Nutzer vor. Derzeit sehen die Tarife 16, 50 oder 100 MBit/s Downstream mit einer Drossel auf 384 kBit/s nach 10, 15 bzw. 30 GB vor. Die Kosten dafür liegen bei 34,95 Euro, 39,95 Euro bzw. 49,95 Euro monatlich.

Für die echten Festnetzkunden hat die Telekom in dieser Woche Call&Surf-Allnet-Flat-Tarife gestartet. Diese sind in der Funk-Variante nicht erhältlich.

Teilen

Mehr zum Thema LTE