Netzausbau

Telekom beschleunigt Festnetz-Inter­net für weitere Kunden

Die Telekom hat im September 285.000 Haus­halte mit einem schnel­leren Internet-Zugang versorgt. Einen immer größeren Stel­len­wert hat dabei die Glas­faser.

Die Deut­sche Telekom hat wieder eine Zwischen­bilanz zu ihrem Breit­band-Ausbau im Fest­netz gezogen. Den Angaben des Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zerns zufolge wurden im September für 285.000 Haus­halte die tech­nischen Voraus­set­zungen für einen schnellen Internet-Zugang geschaffen. Anders als früher infor­miert die Telekom im Rahmen ihrer Zusam­men­fas­sungen nicht mehr detail­liert darüber, in welchen Kommunen der Ausbau erfolgt ist.

Wie das Unter­nehmen weiter mitteilte, haben mitt­ler­weile bundes­weit rund 34,3 Millionen Haus­halte die Möglich­keit, einen Internet-Zugang im Fest­netz mit einer Band­breite von bis zu 100 MBit/s im Down­stream oder mehr zu bekommen. Für rund 26,3 Millionen Haus­halte sind Tarife mit bis zu 250 MBit/s oder mehr im Down­stream verfügbar. Ein Groß­teil dieser Haus­halte wird mit klas­sischer DSL-Tech­nologie versorgt. Dabei kommen VDSL Vecto­ring und Super Vecto­ring zum Einsatz, um die Band­breiten im drei­stel­ligen MBit/s-Bereich zu ermög­lichen.

Mehr als eine Million neue FTTH-Haus­halte in 2021

Walter Goldenits: "Wir sind der Breitband-Motor für Deutschland" Walter Goldenits: "Wir sind der Breitband-Motor für Deutschland"
Foto: Telekom Deutschland
Seit Anfang 2021 beschleu­nigt die Telekom außerdem den Glas­faser-Netz­ausbau. Immer mehr Privat­haus­halte und Unter­nehmen bekommen die Möglich­keit eines direkten Anschlusses an die Glas­faser. Aktuell versorgt der Konzern mit Sitz in Bonn nach eigenen Angaben etwa 2,9 Millionen Haus­halte mit FTTH. Zum Jahres­wechsel waren es erst 1,1 Millionen Haus­halte.

Die Zahlen zeigen, dass die Anzahl der mit Glas­faser versorgten Haus­halte zwar noch vergleichs­weise klein ist. Die Telekom setzt aber verstärkt auf die Tech­nologie und beschleu­nigt den Ausbau, sodass Kunden einen Internet-Anschluss mit maxi­malen Daten­über­tra­gungs­raten von bis zu 1 GBit/s bekommen können. Der Netz­betreiber hat die Vorstel­lung, bis 2030 den Glas­faser-Anschluss flächen­deckend zum Stan­dard zu machen.

Walter Golde­nits: "Schnelles Internet für Millionen"

Telekom-Tech­nik­chef Walter Golde­nits betont, dass sein Unter­nehmen nicht das Ziel verfolgt, hohe Band­breite für wenige Kunden anzu­bieten. Statt­dessen wolle die Telekom sowohl im Fest­netz als auch im Mobil­funk "schnelles Internet für Millionen" anbieten. Golde­nits wört­lich: "Die Zahlen belegen, dass wir der Breit­band-Motor in Deutsch­land sind."

Kunden, die an einem schnel­leren Internet-Zugang Inter­esse haben, sollten bedenken, dass es neben dem tech­nischen Ausbau auch auf den gebuchten Tarif ankommt. Wer beispiels­weise mit bis zu 100 MBit/s im Down­stream surfen möchte, benö­tigt bei der Telekom den MagentaZuhause L.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland