Breitband

Telekom: Schnelles Internet für 832 000 weitere Haushalte

Die Telekom kann VDSL Vectoring jetzt auch in Regionen einsetzen, in denen der Breitbandausbau gefördert wurde. Fast alle Vectoring-Haushalte sollen bis Ende 2019 auf Super Vectoring umgestellt werden.
AAA
Teilen (73)

Breitbandausbau bei der TelekomBreitbandausbau bei der Telekom Die Deutsche Telekom hat wieder einmal Bilanz zum Breitband-Ausbau in den zurückliegenden vier Wochen gezogen. Dabei gibt es dieses Mal gegenüber der Vergangenheit eine Besonderheit: Die Beschränkung, dass der Bonner Telekommunikations­dienst­leister in Regionen, in denen der Breitband-Ausbau zum Teil durch Fördermittel finanziert wurde, Vectoring nicht einsetzen darf, ist weggefallen.

So konnte die Telekom in den vergangenen vier Wochen rund 832 000 zusätzliche Haushalte mit schnellen Internet-Zugängen versorgen. Dabei werden bis zu 100 MBit/s im Downstream und 40 MBit/s im Upstream erreicht. Dabei konnte der Geschwindigkeitsschub durch einen Kartentausch in den Verteilerkästen realisiert werden. Tiefbauarbeiten waren nicht erforderlich.

Auch die Umstellung der Festnetz-Anschlüsse auf die All-IP-Technik sorgt nach Telekom-Angaben dafür, dass die Kunden schnellere Internet-Zugänge bekommen. 515 000 der 832 000 Haushalte, die im zurückliegenden Monat vom Breitband-Ausbau profitiert haben, erreichen die höheren Internet-Geschwindigkeiten aufgrund der Netzmodernisierung, die die Telekom bis zum Jahresende bundesweit abgeschlossen haben will.

Pläne für Super Vectoring

Die Telekom äußerte sich auch zu ihren Plänen für VDSL Super Vectoring. Wie berichtet will das Unternehmen nach dem Start der Vorvermarktung im Spätsommer die ersten Anschlüsse schalten. Bis Ende kommenden Jahres sollen 95 Prozent aller Haushalte, in denen aktuell bis zu 100 MBit/s im Downstream zur Verfügung stehen, auf den Datenbeschleuniger umgestellt werden, sodass sich die Performance dann auf bis zu 250 MBit/s steigert.

"Wir treiben den Breitbandausbau in Deutschland konsequent voran", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland zum neuen Zwischenstand bei der Netzaufrüstung. "Wir fahren jetzt die Ernte ein, die wir durch unsere Arbeit der vergangenen Jahre gesät haben. Jeden Monat bestätigt sich aufs Neue, dass unsere Netzstrategie richtig ist und Deutschland ins Gigabit-Zeitalter führt."

Neben dem Festnetz treibt die Telekom auch den mobilen Internet-Ausbau weiter voran. In vielen ländlichen Regionen, in denen zunächst eine Basisversorgung mit LTE 800 sichergestellt wurde, ist mittlerweile ein zweiter Träger - beispielsweise auf 1800 MHz - verfügbar, sodass die Nutzer von höheren Datenraten profitieren und das Netz mehr Kunden als bisher ohne Performance-Probleme versorgen kann.

Teilen (73)

Mehr zum Thema Telekom Deutschland