Breitband

Telekom: So viele Haushalte können jetzt Glasfaser nutzen

Die Deut­sche Telekom hat im Oktober 306.000 Haus­halten einen schnel­leren Internet-Zugang ermög­licht. Doch auch der Kunde muss aktiv werden, um höhere Band­breiten zu bekommen.

Die Deut­sche Telekom veröf­fent­licht in regel­mäßigen Abständen Zwischen­stände zum Breit­band-Ausbau im Fest­netz. Allein im Oktober hat der in Bonn ansäs­sige Konzern nach eigenen Angaben den Internet-Zugang im Fest­netz für rund 306.000 Haus­halte beschleu­nigt. Dabei nimmt die Glas­faser einen immer höheren Stel­len­wert ein. So bekamen im vergan­genen Monat etwa 214.000 Haus­halte einen FTTH-Zugang. Telekom beschleunigt Festnetz-Internetzugänge Telekom beschleunigt Festnetz-Internetzugänge
Foto: Telekom
Insge­samt haben bundes­weit jetzt etwa 4,7 Millionen Haus­halte die Möglich­keit, einen Glas­faser-Anschluss von der Telekom zu bekommen. Hier sind Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten von bis zu 1 GBit/s im Down­stream möglich. Bis 2030 erhofft sich die Telekom, gemeinsam mit Mitbe­wer­bern annä­hernd flächen­deckend direkte Glas­faser-Anschlüsse anbieten zu können.

Bis zu 100 MBit/s für 35 Millionen Haus­halte

Die meisten Telekom-Kunden sind für einen schnellen Internet-Zugang im Fest­netz weiterhin auf die VDSL-Vecto­ring-Tech­nologie ange­wiesen. Für rund 35 Millionen Haus­halte vermeldet die Telekom die Verfüg­bar­keit von Internet-Anschlüssen mit bis zu 100 MBit/s oder mehr im Down­stream.

Mehr als 28 Millionen Haus­halte haben nach Telekom-Angaben die Möglich­keit einen Fest­netz-Anschluss mit bis zu 250 MBit/s im Down­stream oder mehr zu bekommen. Wird der Internet-Zugang über VDSL Super Vecto­ring reali­siert, stehen aller­dings oft nur maximal 175 MBit/s im Down­stream zur Verfü­gung - auch bei Leitungs­längen von weit unter 400 Metern zur Vermitt­lungs­stelle.

4,4 Millionen profi­tieren seit Jahres­beginn vom Telekom-Ausbau

Wie die Telekom weiter mitteilte, haben seit Anfang 2022 rund 4,4 Millionen Haus­halte vom Netz­ausbau des Unter­neh­mens im Fest­netz profi­tiert. Um auch in der Praxis einen schnel­leren Internet-Zugang zu bekommen, reicht der Netz­ausbau nicht aus. Der Kunde muss auch selbst aktiv werden und einen Tarif buchen, der die gewünschte Band­breite bietet.

Aktuell sind die MagentaZuhause-Tarife für Neukunden im ersten halben Jahr zum Monats­preis von 19,95 Euro zu bekommen. Danach kostet MagentaZuhause XL mit bis zu 250 MBit/s monat­lich 44,95 Euro. Ab dem 25. Monat erhöht sich die Grund­gebühr auf 54,95 Euro. Für MagentaZuhause L mit maximal 100 MBit/s werden ab dem siebten Monat dauer­haft 44,95 Euro monat­lich berechnet. Dazu kommen im Rahmen einer Aktion 100 Euro Online-Vorteil und 70 Euro Router-Gutschrift, sofern der Kunde einen Telekom-Router wie den Speed­port Smart 4 bestellt.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland