NGN

Deutsche Telekom setzt weiter auf All-IP-Anschlüsse

Telekom dementiert Ausbau-Stopp bei NGN
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Seit fast einem Jahr bietet die Deutsche Telekom auf Wunsch ihre Anschlüsse auch ohne einen echten Festnetzanschluss an. Die Festnetzgespräche werden bei diesen als All-IP bezeichneten Anschlüssen über die DSL-Leitung und somit auf IP-Basis realisiert. Nach einem Bericht des manager-magazins habe Telekom-Chef René Obermann das Projekt IP-Kundenmigration "auf Eis gelegt". Grund dafür, so das Magazin, seien "gravierende technische und organisatorische Probleme".

Auf Anfrage der teltarif.de-Redaktion wies die Telekom die Aussagen des Berichtes zurück. "Sie entbehren jeglicher Grundlage", hieß es aus Bonn. Eine Migration der Kunden hatte die Deutsche Telekom bislang nicht vorgenommen und auch nicht angekündigt. Eine derartige Migration hätte vermutlich auch regulatorische Folgen. Denn nach wie vor ist es mit einem All-IP-Anschluss der Deutschen Telekom nicht möglich, per Call by Call zu telefonieren, was vor allem bei Gesprächen ins Ausland oder zum Handy viel Geld sparen kann. Bislang entscheiden sich All-IP-Kunden bewusst für das Produkt ohne einen klassischen Festnetz-Anschluss.

Die NGN-Anschlüsse (Next Generation Network) sollen die Anschlüsse der Zukunft bei der Deutschen Telekom werden. Sie sind wartungsärmer, da sie nur noch auf IP-Basis funktionieren und so auch aus der Ferne administriert werden können. Bis 2015, eine der wenigen Zahlen, die im Zusammenhang mit NGN bei der Telekom immer wieder auftaucht, will die Telekom ihr Netz komplett umstellt haben. Klassische Telefonanschlüsse soll es dann nicht mehr geben.

Mittlerweile gibt es neue Erkennisse, lesen Sie dazu eine aktuellere Meldung.

Weitere Meldungen zu All-IP bei der Telekom

Teilen