Vertrag

Weitere Details: Das sind die 5G-Tarife der Telekom

Die Deut­sche Telekom hat ihre ersten 5G-Tarife vorge­stellt. Wir haben uns die Ange­bote etwas genauer ange­sehen. Weitere Tarife könnten schon im Spät­sommer folgen.
AAA
Teilen (36)

Die Deut­sche Telekom hat mit der Vorver­mark­tung ihrer 5G-Ange­bote begonnen. Erste Smart­phones, Router und Tarife werden ab sofort beworben. Der neue Netz­stan­dard ist für Endkunden indes erst im Herbst verfügbar. Bis dahin surfen die Kunden wie gewohnt über LTE, UMTS und GPRS. Dabei steht auch "LTE max." zur Verfü­gung, also die maxi­male netz­tech­nisch mögliche Über­tragungs­geschwin­digkeit.

MagentaMobil XL Special für Smart­phone-Nutzer

Erste 5G-Tarife der Telekom verfügbarErste 5G-Tarife der Telekom verfügbar In Verbin­dung mit Smart­phones bietet die Telekom den Tarif MagentaMobil XL Special an. Dabei handelt es sich um die 5G-Vari­ante des bereits bekannten Preis­modells MagentaMobil XL, das schon im März 2018 einge­führt wurde. Die Kunden bekommen eine echte Flat­rate für Tele­fonate, den SMS-Versand und die mobile Internet-Nutzung inner­halb Deutsch­lands.

Der Tarif ist auch im EU-Roaming (inklu­sive Schweiz) nutzbar. Die Telefon- und SMS-Flat­rate gilt hier eben­falls. Für den mobilen Internet-Zugang stehen gemäß der im Rahmen der Regu­lierung vorge­sehenen Fair-use-Policy monat­lich 33 GB unge­dros­seltes Daten­volumen zur Verfü­gung. Beim MagentaMobil XL sind es nur 30 GB.

Der Unter­schied erklärt sich dadurch, dass der MagentaMobil XL mit einer monat­lichen Grund­gebühr von 79,95 Euro zu Buche schlägt, während der MagentaMobil XL Special jeden Monat 5 Euro mehr kostet. Den MagentaMobil XL bekommt man zum ange­gebenen Preis in der SIM-only-Vari­ante. Mit Smart­phone erhöht sich der Monats­preis auf mindes­tens 99,95 Euro.

Den MagentaMobil XL Special gibt es aktuell nur in Verbin­dung mit einem 5G-Handy. Die monat­lichen Kosten sind demnach geringer als bei Wahl des MagentaMobil XL in Verbin­dung mit einem Smart­phone. Wer sich für einen der Tarife entscheidet, sollte natür­lich auch die einma­lige Zuzah­lung für das gewünschte Smart­phone einkal­kulieren.

MagentaMobil XL Special für Smartphone-Nutzer
MagentaMobil XL Special für Smartphone-Nutzer

Teure MultiSIM

Beide XL-Tarife haben einen gravie­renden Nach­teil gemeinsam: Für eine MultiSIM verlangt die Telekom einen sehr hohen Aufpreis von 29,95 Euro pro Karte und Monat. Einzige Ausnahme ist die Nutzung der Zusatz­karte in einer Smart­watch. Dafür hatte die Telekom auch für den MagentaMobil XL Sonder­kondi­tionen einge­räumt. Abseits dessen hat der Netz­betreiber wohl bedenken, dass sich mehrere Fami­lien­mitglieder oder Freunde einen Vertrag teilen.

Ande­rerseits ist diese Rege­lung extrem kunden­unfreun­dich, wenn der Nutzer neben dem Smart­phone etwa für sein Tablet oder einen Router eine zusätz­liche Karte braucht. Es macht für die Telekom schließ­lich keinen Unter­schied, ob der Kunde ein Tablet oder Note­book per Tethe­ring vom Handy aus mit dem Internet-Zugang versorgt oder ob - für den Kunden bequemer und am Smart­phone Akku-scho­nender - eine Zweit­karte des glei­chen Vertrags zum Einsatz kommt.

Preis­vorteil mit MagentaEINS

Der Tarif MagentaMobil XL Special ist mit MagentaEINS kombi­nierbar. Für Kunden, die auch einen Fest­netz­anschluss von der Deut­schen Telekom besitzen, redu­ziert sich demnach die monat­liche Grund­gebühr für den Smart­phone-Tarif um 10 Euro, sodass die Kunden 74,95 Euro pro Monat zahlen. Für den Fest­netz-Anschluss steht dank des Kombi-Vorteils eine Allnet-Flat­rate zur Verfü­gung.

Router-Tarif nur inner­halb Deutsch­lands nutzbar

Als zweiten Tarif für 5G bietet die Deut­sche Telekom den MagentaMobil Speedbox XL an. Dabei handelt es sich um den ersten reinen Daten­tarif des Unter­nehmens, der eine echte Flat­rate für den mobilen Internet-Zugang bietet. Die SIM-Karte wird aller­dings nur für den Einsatz inner­halb Deutsch­lands frei­geschaltet. Inter­national Roaming ist nicht vorge­sehen.

Wie für den Smart­phone-Vertrag gilt: Zunächst surfen die Kunden wie gewohnt über LTE, UMTS und GPRS. Die 5G-Frei­schal­tung erfolgt auto­matisch, sobald das neue Netz zur Verfü­gung steht. Das soll nach Angaben der Deut­schen Telekom in den kommenden Wochen der Fall sein. Der Netz­betreiber warte nur noch auf die Frequenz­zutei­lung durch die Bundes­netz­agentur.

SIM-Karte läuft nur mit HTC 5G Hub

Auch der MagentaMobil Speedbox XL ist derzeit nicht als SIM-only-Tarif erhält­lich. Wer sich für den Tarif entscheidet, muss zwin­gend auch den HTC 5G Hub erwerben, der als Hard­ware dazu ange­boten wird. Nach Telekom-Angaben wird die SIM-Karte auch nur in diesem einen Endgerät funk­tionieren. Es ist also beispiels­weise nicht möglich, etwa ein 5G-taug­liches Dual-SIM-Smart­phone zu kaufen und eine schon vorhan­dene SIM für die Tele­fonie mit der 5G-fähigen Daten­karte zu kombi­nieren.

Der Router-Tarif mit 5G-Option schlägt mit einer monat­lichen Grund­gebühr von 74,95 Euro zu Buche. Das ist im Vergleich zum Smart­phone-Vertrag, der für 10 Euro mehr auch eine Allnet-Flat für Anrufe und Kurz­mittei­lungen sowie EU-Roaming ohne Aufpreis und gene­rell die Frei­schal­tung für Inter­national Roaming mit sich bringt, eigent­lich zu teuer. Zudem lässt sich eine SIM-Karte für den MagentaMobil XL in belie­bigen Endge­räten nutzen, die reine Daten-SIM aber nur im HTC 5G Hub.

MagentaMobil Speedbox XL für Router-Nutzer
MagentaMobil Speedbox XL für Router-Nutzer

24 Monate Mindest­vertrags­lauf­zeit

Beide 5G-Verträge der Deut­schen Telekom haben eine 24-mona­tige Mindest­vertrags­lauf­zeit. Zudem fällt bei Vertrags­abschluss ein Anschluss­preis in Höhe von 39,95 Euro an. Für Inter­essenten, die nicht unbe­dingt sofort 5G nutzen möchten, empfiehlt es sich, abzu­warten, bis die Telekom, aber vermut­lich auch die anderen Netz­betreiber, viel­leicht schon auf der IFA, die Anfang September in Berlin statt­findet, weitere Tarife und Endge­räte vorstellen, mit denen sich der neue Netz­stan­dard nutzen lässt.

In einer weiteren Meldung schil­dern wir Eindrücke vom 5G-Start der Telekom in Berlin.

Teilen (36)

Mehr zum Thema 5G