Netz

5G von der Telekom: Darum funktio­niert es oft noch nicht

Die Telekom hat ihr 5G-Netz umfang­reich ausge­baut. Doch kaum jemand kann die Netz­er­wei­te­rung bereits nutzen. Das gilt auch für Besitzer von Smart­phones, die als kompa­tibel ausge­wiesen sind.

Holpriger Start für 5G-Erweiterung der Telekom Holpriger Start für 5G-Erweiterung der Telekom
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: Telekom, Montage: teltarif.de
Wie berichtet hat die Deut­sche Telekom im Rahmen einer online veran­stal­teten Pres­se­kon­fe­renz bekannt gegeben, jetzt rund 16 Millionen Menschen in Deutsch­land mit ihrem 5G-Netz zu errei­chen. Gemein­same Recher­chen von teltarif.de und inside digital haben aller­dings ergeben, dass diese Darstel­lung derzeit eher Theorie ist. Mit fast allen Smart­phones kann das 5G-Netz auf 2100 MHz nämlich derzeit noch gar nicht genutzt werden.

Datenblätter

Die Telekom selbst nennt die 5G-Vari­anten der Galaxy-S20-Reihe von Samsung, das Huawei P40 Pro sowie OnePlus 8 und OnePlus 8 Pro als kompa­tibel mit 5G auf der für diesen Netz­stan­dard neuen Frequenz, die bislang vor allem für UMTS genutzt wurde. Die 5G-Smart­phones der ersten Genera­tion, also beispiels­weise das Samsung Galaxy S10 5G und Huawei Mate 20X 5G, sind nicht kompa­tibel und unter dem Strich weniger als ein Jahr nach der Markt­ein­füh­rung schon wieder veraltet.

Smart­phones brau­chen noch Updates

Holpriger Start für 5G-Erweiterung der Telekom Holpriger Start für 5G-Erweiterung der Telekom
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: Telekom, Montage: teltarif.de
Aber auch mit den als kompa­tibel ausge­wie­senen Endge­räten ist die Wahr­schein­lich­keit, dass 5G auf 2100 MHz noch gar nicht nutzbar ist, recht hoch. Wir haben mit mehreren Samsung Galaxy S20 Ultra und SIM-Karten aus verschie­denen Telekom-Verträgen Tests in den als versorgt ausge­wie­senen Regionen in Berlin Tests durch­ge­führt. Ergebnis: Dort wo 5G auf der schon seit dem vergan­genen Jahr genutzten Frequenz von 3600 MHz funkt, funk­tio­niert der Zugang. Hier haben wir Daten­über­tra­gungs­raten von zum Teil mehr als 850 MBit/s im Down­stream gemessen.

Sobald wir uns in Regionen bewegt haben, in denen 5G auf 2100 MHz neu zur Verfü­gung stehen soll, hatten wir nur LTE ohne 5G-Erwei­te­rung zur Verfü­gung. Ein Leser, der Tests im thürin­gi­schen Weimar durch­ge­führt hat, bestä­tigte, dass auch er keinen Zugang zum 5G-Netz auf der bishe­rigen UMTS-Frequenz hat.

Auf Nach­frage erklärte die Pres­se­stelle der Deut­schen Telekom, dass für die Samsung-Smart­phones noch ein Soft­ware-Update fehlt, das spätes­tens zum 6. Juli verfügbar sein werde. Erst nach der Instal­la­tion dieser Aktua­li­sie­rung sei das 5G-Netz auf 2100 MHz nutzbar. Auch für die beiden als kompa­tibel ausge­wie­senen OnePlus-Smart­phones sei noch ein Update erfor­der­lich, um Zugang zum erwei­terten 5G-Netz zu bekommen. Dieses sei eigent­lich für den vergan­genen Montag geplant gewesen, verzö­gere sich aber um einige Tage.

Erfolg­rei­cher Test mit Huawei P40 Pro

Als einziges Gerät, mit dem das komplette 5G-Netz der Telekom derzeit bereits genutzt werden kann, verbleibt demnach das Huawei P40 Pro. Das bestä­tigt auch ein Leser, der dieses Smart­phone besitzt und in Ingol­stadt bereits 5G auf 2100 MHz nutzen konnte. Beson­der­heit ist weniger der Frequenz­be­reich, als die hier zum Einsatz kommende DSS-Tech­no­logie (Dynamic Spec­trum Sharing), die es ermög­licht, LTE und 5G im glei­chen Frequenz­spek­trum anzu­bieten.

Die jetzt gemachten Erfah­rungen und die Infor­ma­tionen der Telekom-Pres­se­stelle geben aller­dings auch Rätsel auf. So konnte der YouTuber Tobske bereits im April 5G von der Telekom auf 2100 MHz mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra nutzen.

Mehr zum Thema 5G