Netzausbau

Telekom nimmt 15 000 weitere Anten­nen für 5G in Betrieb

Die Deut­sche Telekom will bis zum Monats­ende die Hälfte der deut­schen Bevöl­ke­rung mit 5G versorgen. Allein in dieser Woche gehen 15 000 weitere Antennen für den neuen Netz­stan­dard in Betrieb.

Die Telekom rüstet das Netz für 5G auf Die Telekom rüstet das Netz für 5G auf
Foto: Telekom
Die Deut­sche Telekom setzt den Ausbau ihres 5G-Mobil­funk­netzes weiter fort. So hat der Bonner Mobil­funk-Netz­be­treiber diese Woche zur "5G Super­woche" erklärt. Damit will das Unter­nehmen darauf aufmerksam machen, dass bis zum Wochen­ende 15 000 weitere Antennen das 5G-Netz der Telekom erwei­tern werden.

"5G kennt keine Sommer­pause. In dieser Woche macht der Ausbau der Telekom einen Riesen­schritt nach vorn", so der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern. Mit einem Update seien die bereits vorhan­denen Antennen für den neuen Mobil­funk-Stan­dard fit gemacht worden. Davon sollen Kunden in Städten und eher länd­li­chen Regionen glei­cher­maßen profi­tieren.

Hier ist das 5G-Netz neu verfügbar

Die Telekom rüstet das Netz für 5G auf Die Telekom rüstet das Netz für 5G auf
Foto: Telekom
Zu den Städten, in denen die Telekom das 5G-Netz neu anbietet, gehören unter anderem Hannover und Nürn­berg. Auch der Movie-Park in Bottrop sei mit dem neuen Netz­stan­dard versorgt worden. Dazu kommen nach Angaben des Netz­be­trei­bers länd­liche Gemeinden wie Schwa­ne­beck im Harz oder Urlaubs-Regionen wie Wester­land auf Sylt.

Für den in dieser Woche durch­ge­führten Netz­ausbau nutzt die Telekom die früher dem UMTS-Netz vorbe­hal­tenen Frequenzen um 2100 MHz. Dabei kommt das DSS-Verfahren zum Einsatz, das es ermög­licht, im glei­chen Frequenz­spek­trum sowohl 5G als auch LTE anzu­bieten. Demnach profi­tieren auch Nutzer mit LTE-Smart­phones, die den 5G-Stan­dard nicht unter­stützen, vom Netz­ausbau.

Bis zum Monats­ende 50 Prozent Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung

Die Telekom wieder­holte das Ziel, bis zum Monats­ende mit dem 5G-Netz eine 50-prozen­tige Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung zu errei­chen. Aller­dings steht auf 2100 MHz, wo derzeit vornehm­lich der Netz­ausbau erfolgt, keine so hohe Band­breite wie auf 3600 MHz zur Verfü­gung, wo die ersten 5G-Zellen bereits seit dem vergan­genen Jahr funken.

Werden auf 2100 MHz nach Telekom-Angaben Daten­über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keiten von bis zu 225 MBit/s erreicht, so sind es auf 3600 MHz etwa 600 bis 800 MBit/s. In Tests haben wir auch schon noch deut­lich höhere Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keiten erreicht. Der derzei­tige Ausbau ermög­licht eine rasche 5G-Abde­ckung in die Fläche, aber eben nur Daten­raten, die auch das LTE-Netz errei­chen kann. Auf 3600 MHz ist der weitere Netz­ausbau etwas ins Stocken geraten.

In einer weiteren Meldung haben wir das 5G-Netz der Telekom einem Test unter­zogen.

Mehr zum Thema 5G