Netzabdeckung

5G-Ausbau von der Telekom: Hier gibt es jetzt das neue Netz

Die Deut­sche Telekom hat für viele weitere Kunden das 5G-Netz frei­ge­schaltet. Dabei gibt es Ausbau-Schwer­punkte. Wir haben uns die Netz­ab­de­ckungs­karte einmal ange­sehen.

Wie berichtet hat die Deut­sche Telekom Details zum Ausbau ihres 5G-Mobil­funk­netzes veröf­fent­licht. Aktuell erreiche das Unter­nehmen mit dem neuen Netz­stan­dard bereits 20 Prozent der Bevöl­ke­rung. Bis Ende Juli soll der Versor­gungs­grad auf 50 Prozent der Bevöl­ke­rung steigen. Das ist der Wert, den die Telekom ursprüng­lich für Ende des Jahres ange­peilt hatte.

Doch wo ist 5G vom Bonner Mobil­funk-Netz­be­treiber jetzt verfügbar und wie können Inter­es­senten den neuen Netz­stan­dard nutzen, der eine bessere Perfor­mance für den mobilen Internet-Zugang mit sich bringt? Bereits seit September haben alle Kunden in den aktu­ellen Post­paid-Smart­phone-Tarifen der Telekom Zugang zu 5G. Für die anderen Tarif­fa­mi­lien - etwa MagentaMobil Prepaid - gibt es 5G-Optionen.

Telekom baut 5G aus Telekom baut 5G aus
Foto: Telekom
Zweite Voraus­set­zung ist ein passendes Smart­phone. Das sind die Modelle der Galaxy-S20-Reihe von Samsung (sofern der Kunde nicht die auf GSM, UMTS und LTE beschränkten Versionen kauft). Nach einem Soft­ware-Update, das in den nächsten Wochen verfügbar sein soll, seien auch das Huawei P40 Pro, das OnePlus 8 und das OnePlus 8 Pro kompa­tibel.

5G-Abde­ckung laut Netz­karte

Die Telekom hat auch ihre Netz­ab­de­ckungs­karte bereits aktua­li­siert. Demnach steht 5G in der Tat nun groß­flä­chig zur Verfü­gung. Dabei liegt der Schwer­punkt des Ausbaus im Nord­westen und im Osten Deutsch­lands. Auch im Südwesten gibt es Regionen, in denen der neue Netz­stan­dard zur Verfü­gung steht. Umge­kehrt gibt es Regionen wie weite Teile von Rhein­land-Pfalz oder Schleswig-Holstein, in denen es 5G noch nicht gibt.

Noch keine Infor­ma­tionen gibt es dazu, wo der Ausbau in den kommenden sechs Wochen voran­ge­trieben wird. Schon bis Ende Juli will die Telekom rund die Hälfte der Bevöl­ke­rung mit 5G versorgen. Zudem zeigt die Telekom auf ihrer Netz­ab­de­ckungs­karte nicht an, welcher Frequenz­be­reich wo für 5G zum Einsatz kommt.

5G-Abdeckung der Telekom 5G-Abdeckung der Telekom
Quelle: Telekom.de, Screenshot: teltarif.de
Der Frequenz­be­reich ist inso­fern entschei­dend, als die Telekom auf 3600 MHz dank höherer Band­breite Gigabit-Geschwin­dig­keiten über 5G bereit­stellen kann, was wiederum auf 2100 MHz nicht möglich ist. Bei ersten Tests im vergan­genen Jahr hatte sich aller­dings gezeigt, dass selbst die Versor­gung von Innen­städten auf 3600 MHz kaum flächen­de­ckend möglich sein wird, weil die physi­ka­li­schen Ausbrei­tungs­be­din­gungen auf diesen hohen Frequenzen zu schlecht sind.

In einer weiteren Meldung haben wir über eine Aktion berichtet, mit der die Telekom Kunden den Umstieg auf einen 5G-Tarif und ein passendes Smart­phone schmack­haft machen will.

Mehr zum Thema 5G