Netzausbau

Telekom: Ab sofort 16 Millionen Men­schen mit 5G versorgt

Die Telekom versorgt ab sofort rund 20 Prozent der Bevöl­ke­rung. Bis Ende Juli soll sich die Zahl mehr als verdop­peln. Auch länd­liche Regionen werden verstärkt versorgt.

In den vergan­genen Tagen hatte die Deut­sche Telekom bereits ange­kün­digt, in Kürze einen 5G-Turbo zu zünden. Jetzt hat der Bonner Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern erläu­tert, was das genau bedeutet. So versorgt die Telekom ab sofort rund 20 Prozent der deut­schen Bevöl­ke­rung - das sind rund 16 Millionen Menschen - mit 5G. Bis Ende Juli will das Unter­nehmen mehr als 40 Millionen Menschen mit dem neuen Mobil­funk-Netz­stan­dard abde­cken.

Damit erreicht die Telekom schon in wenigen Wochen den Ausbau­stand, den die Tele­fon­ge­sell­schaft ursprüng­lich für den Zeit­raum bis zum Jahres­ende in Aussicht gestellt hatte. Möglich wird das durch den Einsatz der früher für den UMTS-Stan­dard reser­vierten Frequenzen im Bereich von 2100 MHz. Hier nutzt die Telekom das DSS-Verfahren, sodass das Spek­trum parallel für LTE und 5G einge­setzt wird - je nachdem, welches Endgerät der Kunde verwendet und mit welchem Netz­stan­dard er gerade am besten versorgt werden kann. Telekom stellt 5G-Pläne vor Telekom stellt 5G-Pläne vor
Screenshot: teltarif.de

Zusätz­li­ches Spek­trum auf 2100 MHz

Die Telekom hat zudem im Rahmen einer Verein­ba­rung mit Telefónica erreicht, 10 MHz zusätz­li­ches Spek­trum auf 2100 MHz bereits jetzt und nicht erst Anfang kommenden Jahres einsetzen zu können. Dadurch sind höhere Band­breiten für den mobilen Internet-Zugang möglich als zunächst geplant. Bis zum Jahres­ende ist es vorge­sehen, auch im Frequenz­be­reich um 700 MHz 5G anzu­bieten.

Wie die Telekom auf Anfrage von teltarif.de erläu­terte, legt das Unter­nehmen den Schwer­punkt beim DSS-Einsatz zunächst auf die Frequenzen um 2100 MHz, da hier mehr Spek­trum als in den nied­rigen Bändern wie 700 oder 800 MHz zur Verfü­gung steht. Beim künf­tigen Netz­ausbau werden aber LTE und 5G glei­cher­maßen berück­sich­tigt. Mehr als 1000 Kommunen mit 5G versorgt Mehr als 1000 Kommunen mit 5G versorgt
Screenshot: teltarif.de

Dirk Wössner: Größte 5G-Initia­tive Deutsch­lands"

"Das ist die größte 5G-Initia­tive Deutsch­lands. Wir bringen 5G für die Hälfte der deut­schen Bevöl­ke­rung in die Stadt und auf das Land. Und dieses Etap­pen­ziel errei­chen wir jetzt schon früher als geplant", betont Telekom Deutsch­land-Chef Dirk Wössner. "Trotz der Corona-Krise haben wir 5G ohne Umwege ausge­baut. Unsere Netze haben zuver­lässig gear­beitet. Zusätz­lich zur Krisen­si­tua­tion haben unsere Tech­niker über 12 000 Antennen für 5G fit gemacht. Bis Ende des Jahres werden es sogar 40 000 Antennen sein."

In Städten will die Telekom weiterhin auch auf das Frequenz­spek­trum um 3600 MHz setzen. Hier stehen 90 MHz Band­breite zur Verfü­gung, sodass Gigabit-Geschwin­dig­keiten möglich sind. Der Konzern lege aber Wert darauf, mit dem neuen Netz­stan­dard auch in die Fläche zu gehen, um es möglichst vielen Kunden zu ermög­li­chen, von einem perfor­man­teren Internet-Zugang zu profi­tieren. Hier kommen in erster Linie die nied­ri­geren Frequenzen in Frage, die bessere physi­ka­li­sche Ausbrei­tungs­ge­schwin­dig­keiten bieten.

Was das 5G-Netz der Telekom in Berlin leistet, haben wir bereits im September 2019 getestet.

Mehr zum Thema 5G