Veranstaltung

Köln und Bonn: Telekom 5G beim Karnevals-Umzug

Wenn wie am Rosen­montag viele Menschen an einem Ort zusam­menkommen, muss die Telekom die LTE-Netz­kapa­zität aufsto­cken. In Köln und Bonn macht sie das sogar mit 5G.
AAA
Teilen (10)

Große Veran­stal­tungen mit zahl­reichen Teil­nehmern sind stets eine Heraus­forde­rung für die Mobil­funk­netze, was zur Folge hat, dass die Netz­betreiber die Netze rund um die Veran­stal­tungs­orte temporär aufsto­cken müssen. In der Regel werden die zusätz­lichen Kapa­zitäten nach Abschluss der Veran­stal­tung dann wieder abge­baut.

Die Telekom infor­miert darüber, in welchen Karne­vals-Hoch­burgen sie in diesem Jahr die Netze mit LTE für die Rosen­montags­züge aufge­rüstet hat. In zwei Städten kommt sogar bereits der LTE-Nach­folger 5G zum Einsatz.

Kapa­zitäts-Aufrüs­tungen "über Schal­tungen im Netz"

Ein Selfie beim Karneval in MainzEin Selfie beim Karneval in Mainz In einer Mittei­lung weist die Telekom darauf hin, dass sie in den Karne­vals-Hoch­burgen Köln, Düssel­dorf, Mainz, Bonn und Koblenz die LTE-Versor­gung entlang der geplanten Stre­cken, die die Rosen­montags­züge nehmen, ausge­baut hat.

In Köln und Bonn gibt es dabei zum ersten Mal 5G-Versor­gung entlang des Umzugs, wovon natür­lich in erster Linie Kunden profi­tieren, die ein für 5G geeig­netes Smart­phone nutzen. Erst wenn eine namhafte Menge von Kunden im 5G-Netz unter­wegs wäre, würde das auch wieder freie Kapa­zitäten im LTE-Netz schaffen, was dann auch für LTE-Nutzer zu einer Verbes­serung der Perfor­mance führen könnte. Damit ist aber wohl in diesem Jahr noch nicht zu rechnen, weil wahr­schein­lich erst ein recht geringer Teil der Karne­valisten im 5G-Netz unter­wegs ist.

Die Telekom erläu­tert, dass die Kapa­zitäts-Aufrüs­tungen "über Schal­tungen im Netz" reali­siert worden seien. Die Netz­kapa­zität werde damit dort, wo sich die Nutzer aufhalten, temporär erwei­tert - also direkt an den Stre­cken der Karne­vals­züge. In Köln würden mitt­lerweile etwa 80 5G-Antennen funken. Die geplante Rosen­montagszug-Strecke liege vor allem im letzten Viertel im Bereich des Ausbau­gebietes. Auch in Bonn werde der Umzug am Rosen­montag 5G-Versor­gung haben. Hier seien über 50 5G-Antennen in Betrieb. Die LTE-Bevöl­kerungs­abde­ckung (nicht: Flächen­abde­ckung!) betrage in den Innen­städten der großen Karne­vals­städte inzwi­schen 99,9 Prozent.

Die Flächen­abde­ckung lässt sich nicht nur über Netz­abde­ckungs­karten der Netz­betreiber, sondern auch über Karten freier Projekte über­prüfen. Hier gehts zu den Karten.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Großereignisse und Events