Aktivierung

Telekom schaltet 5G für Kunden erst im Herbst frei (Update: Stellungnahme Telekom)

Einer Fußnote auf der Telekom-Webseite zufolge erfolgt die 5G-Frei­schal­tung für Endkunden erst im Herbst. Bis dahin surfen die Nutzer der 5G-Tarife über LTE.
AAA
Teilen (7)

Wie berichtet hat die Deut­sche Telekom am Mitt­woch mit der Vermark­tung erster 5G-Ange­bote begonnen. Zur Auswahl stehen vorerst zwei Tarife, ein Smart­phone und ein Router. Dabei betonte die Telekom, dass die Kunden zunächst "nur" über LTE, UMTS und GPRS im Internet surfen, die 5G-Frei­schal­tung dann aber auto­matisch erfolgt. Der Netz­betreiber ließ offen, wann genau Inter­essenten, die sich jetzt für einen der "5G-ready-Tarife" und die passende Hard­ware entscheiden, tatsäch­lich den neuen Mobil­funk­stan­dard nutzen können.

Einen genauen Termin gibt es nach wie vor nicht. Eine Fußnote auf der Telekom-Webseite liefert aber zumin­dest einen Anhalts­punkt dazu, wann der Bonner Tele­kommu­nika­tions­dienst­leister plant, Endkunden einen Zugang zum 5G-Netz einzu­räumen. Den Angaben zufolge wird die Frei­schal­tung zwar noch in diesem Jahr erfolgen, aber noch einige Zeit dauern.

Wört­lich heißt es auf der Telekom-Webseite: "5G ist entspre­chend der Ausbau­planung voraus­sicht­lich ab Q4/2019 an einzelnen Stand­orten verfügbar." Das würde bedeuten, dass die Telekom nach aktu­ellem Planungs­stand erst im Zeit­raum zwischen Oktober und Dezember 5G für Kunden akti­viert - auch wenn diese schon heute einen der für den neuen Stan­dard vorge­sehenen Verträge abschließen.

Surf-Geschwin­digkeit eben­falls unklar

5G-Freischaltung bei der Telekom erst im Herbst5G-Freischaltung bei der Telekom erst im Herbst Bedeckt hält sich die Telekom bislang auch, wenn es um die maxi­male Daten­über­tragungs­geschwin­digkeit geht, die mit den neuen Tarifen ange­boten werden. Für das LTE-Netz gibt die Telekom die übli­chen Werte von bis zu 300 MBit/s im Down­stream und 50 MBit/s im Upstream an. Dabei hatte sich in Tests gezeigt, dass diese Surf-Geschwin­digkeiten an manchen Stand­orten bereits über­troffen werden.

Für die Zukunft sagt die Telekom in der Fußnote zu den Daten­über­tragungs­geschwin­digkeiten: "an 5G-Stand­orten auch mehr". Konkrete Zahlen werden indes nicht genannt. Bei den ersten 5G-Gehver­suchen in der Schweiz waren die Surf-Geschwin­digkeiten kaum höher als im LTE-Netz. Der neue Netz­stan­dard punk­tete vor allem durch nied­rige Latenz­zeiten.

Unter dem Strich handelt es sich bei den 5G-Ange­boten, die die Telekom jetzt unter­breitet, um eine Art Vorver­mark­tung. Wie groß der prak­tische Nutzen für die Kunden sein wird, wird sich erst in einigen Monaten zeigen. So hat die Telekom zwar Städte wie Berlin und Bonn genannt, in denen 5G zuerst ange­boten werden soll. Ob in diesen Städten zum Start nur einige Stra­ßenzüge oder zumin­dest jeweils die ganze Innen­stadt versorgt sein wird, ist noch nicht bekannt.

Update 5. Juli: Telekom äußert sich zum 5G-Start­termin

Die Pres­sestelle der Deut­schen Telekom hat sich mitt­lerweile gegen­über teltarif.de zum Start­termin von 5G für Endkunden geäu­ßert. Demnach müssen Inter­essenten nicht bis zum Herbst warten. Eine Hürde gibt es aber noch, bevor das Netz in Betrieb genommen werden kann. Neue Details zum 5G-Start bei der Telekom haben wir in einer weiteren Meldung zusam­menge­fasst.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk