Teléfonica

Tele Columbus öffnet Kabel-Netz für o2-Kunden

Teléfonica setzt seine Koope­rati­onsstra­tegie weiter fort und ist jetzt eine Verein­barung mit Tele Columbus einge­gangen. Ziel ist es, die größte Breit­band­abde­ckung Deutsch­lands zu errei­chen.
AAA
Teilen (7)

Im Rahmen einer Koope­rati­onsver­einba­rung erhält Telefónica Deutsch­land lang­fris­tigen Zugriff auf die Kabel- und Glas­faser-Netze von Tele Columbus.Tele Columbus versorgt derzeit 2,3 Millionen Haus­halte über ihre Kabel- und Glas­faser-Netze mit IP-Produkten. Durch die Koope­ration weitet Telefónica das Angebot an High­speed-Internet im Fest­netz für o2 Kunden aus. Zudem erlaubt die Verein­barung, den Kunden künftig Daten­geschwin­digkeiten von bis zu 1 GBit/s bereit­zustellen.

Größte Netz­abde­ckung Deutsch­lands

Festnetz-Internet ist die Basis auch für weitere Services wie o2-TV.Festnetz-Internet ist die Basis auch für weitere Services wie o2-TV. „Dank der Zusam­menar­beit mit Tele Columbus wird Telefónica Deutsch­land perspek­tivisch über die größte Breit­band-Netz­abde­ckung aller Anbieter hier­zulande verfügen“, sagt Alfons Lösing, Chief Partner and Whole­sale Officer und Vorstands­mitglied von Telefónica Deutsch­land.

Dank der Zusam­menar­beit auch mit anderen Anbie­tern verfügt Telefónica über ein umfang­reiches Infra­struktur-Produkt­port­folio im Fest­netz-Bereich. Part­nerschaften sind zentraler Bestand­teil der Bestre­bungen des Unter­nehmens, zum „Mobile Customer & Digital Cham­pion“ zu werden. Im Mai hatte Teléfonica eine deutsch­land­weite Verein­barung im Fest­netz­bereich mit Voda­fone geschlossen. Bereits seit Jahren besteht zudem eine umfas­sende Koope­ration mit der Deut­schen Telekom. Die nun verein­barte Part­nerschaft mit Tele Columbus stärke Telefónicas Aufstel­lung beim Zugang zu zukunfts­fähiger Fest­netz-Infra­struktur, wie das Unter­nehmen betont.

Teléfonica als inte­grierter Tele­kommu­nika­tions­anbieter

Mit der Koope­ration festigt Teléfonica seine Rolle als inte­grierter Tele­kommu­nika­tions­anbieter, der neben Mobil­funk­services auch Fest­netz- und DSL-Dienst­leis­tungen anzu­bieten. Auf dieser Platt­form bauen zahl­reiche Produkte des Konzerns auf: Konver­gente Tarife etwa sind seit langem Bestand­teil der Produkt­palette. Mit o2 My All in One beispiels­weise können o2-Kunden im heimi­schen WLAN und unter­wegs glei­cher­maßen mit High­speed im Internet surfen. Zudem verfügt Telefónica mit o2 TV über eine IPTV-Lösung, die Kunden Strea­ming über Smart TV, Smart­phone und Tablet erlaubt.

Die Akqui­sition neuer Partner ist auch immer noch eine Folge eines umfas­senden Umbaus des Konzerns, der vor ziem­lich genau 5 Jahren mit der Über­nahme von E-Plus begonnen hat. Im Rahmen dessen hat Telefónica in den vergan­genen Jahren sein eigenes DSL-Netz abge­baut und verkaufte nur noch DSL-Resale-Anschlüsse. Die Koope­ration mit Voda­fone ist aber auch den Wett­bewerbs­hütern geschuldet. Die Öffnung des Kabel-Netzes für o2 war eine Bedin­gung für die Über­nahme des Unity­media-Netzes durch Voda­fone. Eine Historie der Entwick­lung der letzten Jahre können Sie in einem weiteren Bericht lesen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Breitband-Internet