Umbau

So will o2 sein Mobilfunknetz moder­nisieren

Telefónica will nach dem aktuell laufenden Pilot­pro­jekt ab Herbst verstärkt die Open-RAN-Tech­nologie im Mobil­funk­netz einsetzen. Neben Kosten­sen­kungen sei die schnel­lere Einfüh­rung neuer Dienste möglich.

o2 forciert Open RAN o2 forciert Open RAN
Foto: Telefonica, Logos: Telefonica, Montage: teltarif.de
Bereits im Dezember hatte Telefónica bekannt­gegeben, als erster deut­scher Mobil­funk-Netz­betreiber die Open-RAN-Technik einzu­setzen. Dabei handelt es sich um bran­chen­weite Initia­tive, die eine offene und Hersteller-unab­hän­gige Lösung für das Funk­zugangs­netz (RAN = Radio Access Network) möglich machen soll. Sprich: Die Hard­ware für eine Basis­sta­tion kann von unter­schied­lichen Herstel­lern kommen. Darüber hinaus verspricht sich die Branche auch eine Beschleu­nigung für die Einfüh­rung neuer Dienste.

Nach einem Feld­test soll es ab Herbst richtig losgehen mit Open RAN bei Telefónica, wie der Münchner Mobil­funk-Netz­betreiber jetzt mitteilte. Inner­halb der nächsten zwölf bis 18 Monate ist die Umrüs­tung von 1000 Mobil­funk­sta­tionen auf die neue Technik geplant. Für das bereits laufende Pilot­pro­jekt hat Telefónica in Lands­berg mehrere Open-RAN-Stationen in den Normal­betrieb des o2-Netzes inte­griert.

Noch in der ersten Jahres­hälfte will der Münchner Konzern den Test­betrieb weiter ausdehnen, wie der für die Mobil­funk­netze verant­wort­liche Manager des Unter­neh­mens, Matthias Sauder, im einem Reuters-Inter­view erläu­terte. Demnach sollen für die Technik künftig "alle Frequenz­bereiche" zum Einsatz kommen.

Zusam­men­arbeit mit Alito­star und Nokia

o2 forciert Open RAN o2 forciert Open RAN
Foto: Telefonica, Logos: Telefonica, Montage: teltarif.de
Wie das Online­magazin Finanzen.net berichtet, kommen für den Test mit dem ameri­kani­schen Startup-Unter­nehmen Alito­star zusammen. Weitere Hersteller würden sich aber bereits für die Technik öffnen. So plane Telefónica noch für dieses Jahr Open-RAN-Tests in Zusam­men­arbeit mit Nokia.

Finanzen.net zitiert Telefónicas Tech­nolo­gie­chef Mallik Rao mit den Worten: "Open-Ran führt zu mehr Viel­falt im Mobil­funk­netz und macht uns unab­hän­giger von einzelnen Herstel­lern. Das wird uns schon bald viel mehr Frei­heiten im Zugangs­netz (Radio Access Network) geben." Auch die Diskus­sion um den Einsatz von Huawei-Technik lasse eine Tren­nung von Hard- und Soft­ware als sinn­voll erscheinen.

Nicht zuletzt verspricht sich o2 durch größeren Wett­bewerb auch güns­tigere Preise. Schließ­lich muss der Netz­betreiber auch den Auf- und Ausbau der 5G-Tech­nologie stemmen. Telefónica führte den neuen Netz­stan­dard erst im Herbst 2020 ein - mehr als ein Jahr später als die Mitbe­werber Telekom und Voda­fone. Wir haben das 5G-Netz von Telefónica bereits einem Test unter­zogen.

Mehr zum Thema Telefónica