Netzprobleme

Telefónica kämpfte mit überregionaler Netzstörung

Heute Vormittag kam es zu einer überregionalen Störung im Mobilfunknetz der Telefónica. Regionale Beeinträchtigungen gibt es nach wie vor.
AAA
Teilen (10)

Heute Vormittag kam es im Telefónica-Mobilfunknetz zu technischen Problemen. Einem Focus-Bericht zufolge begann die Störung gegen 7 Uhr. Ein Blick auf die Webseite allestörungen.de zeigt, dass vor allem rund um 9 Uhr viele Kunden vom Netzausfall betroffen waren. Mittlerweile nehmen die Meldungen deutlich ab. Bei den wenigen Beobachtungen, die es nach wie vor gibt, handelt es sich vermutlich um lokale Beeinträchtigungen, die mit dem überregionalen Ausfall nichts zu tun haben.

Den Angaben zufolge waren sowohl die Telefonie als auch der mobile Internet-Zugang von der größeren Störung betroffen. Das Fehlerbild war bei den betroffenen Kunden allerdings nicht einheitlich. Einige Anwender gaben an, keine Funkversorgung zu haben, bei anderen Betroffenen wechselte das Smartphone sehr schnell zwischen den Netzstandards LTE, UMTS und GSM.

Ein Schwerpunkt der Störungen lag in Süddeutschland. Vor allem in Baden-Württemberg und Bayern hat es demnach Beeinträchtigungen gegeben. Wir konnten in Hessen wiederum auch heute Vormittag problemlos im Telefónica-Mobilfunknetz telefonieren. Den mobilen Internet-Zugang konnten wir nicht testen.

Hintergrund der Störung nicht bekannt

o2 kämpfte mit Netzproblemeno2 kämpfte mit Netzproblemen Der Hintergrund der überregionalen Störung ist nicht bekannt. Bei den nach wie vor beobachteten regionalen Beeinträchtigungen kann es sich auch um geplante Maßnahmen etwa im Zuge der Netzintegration handeln, die bei Telefónica nach wie vor läuft. Bis zum Jahresende soll die Zusammenlegung der früher eigenständigen Netze von o2 und E-Plus weitgehend abgeschlossen sein. Letzte Optimierungsarbeiten will der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber 2019 abschließen.

Erst vor wenigen Wochen hatte Telefónica eine Zwischenbilanz zur bisherigen Netzaufrüstung in diesem Jahr gezogen. Demnach wurden im ersten Halbjahr 2018 mehr als 3000 zusätzliche LTE-Stationen aufgebaut bzw. bereits vorhandene 4G-Standorte weiter aufgerüstet.

Auch in den kommenden Jahren soll der Ausbau sowohl in Ballungsgebieten als auch in der Fläche weiter vorangetrieben werden. So will Telefónica in Städten mehr Kapazität für schnelle Datenverbindungen schaffen und in ländlichen Regionen Kunden erstmals mobile Breitband-Verbindungen anbieten.

In einem Feature haben wir darüber berichtet, wie ein Mobilfunknetz funktioniert.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Telefónica