Störung

Telefónica: Netzprobleme in weiteren Regionen

Nicht nur in Oberbayern beklagen Mobilfunkkunden von Telefónica Netzprobleme. Wir haben einige Beispiele aufgegriffen. Es besteht aber auch Hoffnung auf Besserung.
AAA
Teilen (17)

Nach unserem Bericht über lokale Netzprobleme von Telefónica in zwei oberbayerischen Gemeinden haben sich verschiedene Leser gemeldet, um über weitere Störungen im Mobilfunknetz des Münchner Providers zu berichten. So beklagt ein Kunde aus dem ebenfalls in Bayern gelegenen Tirschenreuth, bereits seit Mitte August Netzprobleme in seiner Region.

Für einige Tage sei das Telefónica-Netz überhaupt nicht verfügbar gewesen. Mittlerweile sind zumindest Telefongespräche wieder möglich. Allerdings ist das UMTS-Netz offenbar noch nicht wieder verfügbar. Stattdessen sei der Internet-Zugang nur über EDGE möglich - mit entsprechend langsamer Übertragungsgeschwindigkeit.

Ein Leser aus Frankfurt am Main, der das Telefónica-Netz über eine Marke von Drillisch nutzt, berichtet von häufigen Wechseln zwischen den Netzstandards GSM, UMTS und LTE. Dabei schwanke auch die Signalstärke sehr stark. Das Umbuchen zwischen den Betriebsarten erfolge auch dann, wenn das Smartphone nicht bewegt werde, sondern an der gleichen Stelle - etwa auf dem Schreibtisch - liege.

Ein weiterer Kunde aus der Main-Metropole beklagt Erreichbarkeitsprobleme, die auch wir im östlichen Rhein-Main-Gebiet nachvollziehen konnten. Eingehende Anrufe landen zum Teil auf der Mailbox, obwohl das Handy im Netz eingebucht ist und der Mobilfunkempfang am Aufenthaltsort gut ist.

Umgekehrt benötigt man zum Teil mehrere Anwahlversuche bei abgehenden Gesprächen, was auf Überlastungen im Mobilfunknetz hindeutet. Dieses Manko trat allerdings nicht etwa mitten in der Frankfurter Innenstadt auf, wo naturgemäß eine vergleichsweise große Anzahl an Kunden gleichzeitig auf das Netz zugreifen wollen, sondern im Spessart, wo es derartige Überlastungen früher nicht gab.

Basisstation offenbar ohne Anbindung

Zusammenlegung von E-Plus und o2 sorgt regional für ProblemeZusammenlegung von E-Plus und o2 sorgt regional für Probleme Ein anderer Leser berichtet aus Duisburg von einer Basisstation, in die sich das Handy zwar einbuche. Es sei allerdings nicht möglich, Telefongespräche zu führen oder den mobilen Internet-Zugang zu nutzen. Dieses Problem bestehe bereits seit einigen Monaten. Eine Lösung ist offenbar nicht in Sicht.

Vergleichbare Probleme hatte auch ein Kunde innerhalb eines Gebäudes im Hannoveraner Stadtteil Anderten. Hier sei die Telefonie problemlos möglich gewesen. Allerdings kamen den Angaben zufolge keine Datenverbindungen zustande. Auch diesen Effekt können wir im hessischen Spessart fast täglich reproduzieren. Bei ausschließlichem GSM-Empfang wird kein G oder E für GPRS oder EDGE auf dem Hands-Display angezeigt und das Smartphone ist offline.

Viele Probleme im Telefónica-Netz dürften ihre Ursache in der Zusammenlegung der früher eigenständigen Mobilfunknetze von E-Plus und o2 haben. Potsdam gehört zu den Städten, in denen die Umrüstung bereits abgeschlossen ist. In einem regionalen Netztest haben wir uns einen Eindruck darüber verschafft, was Telefónica nach Abschluss der Arbeiten möglicherweise auch überregional zu leisten vermag.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Telefónica