Netzausbau

Telefónica: "LTE max." für ganz Braunschweig

Telefónica hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Mobilfunkstandorte in Braunschweig modernisiert. In der Innenstadt sei nun flächendeckend "LTE max." verfügbar.
AAA
Teilen (43)

Telefónica will seine Netzintegration bis zum Jahresende weitgehend abgeschlossen haben. Neben der vollständigen Zusammenlegung der bislang eigenständigen Netze von o2 und E-Plus werden die Kapazitäten im nach Kundenzahlen größten deutschen Mobilfunknetz sukzessive erweitert. Vor allem beim LTE-Ausbau bleibt das Netz des Münchner Betreibers noch deutlich hinter seinen Mitbewerbern zurück. Allerdings zeigt sich das Unternehmen bemüht, diesen Rückstand aufzuholen.

In vielen Städten, in denen Telefónica bislang bereits eine Basisversorgung bot, wird das Netz weiter verdichtet. Neben weiteren Standorten für den 4G-Standard werden an bestehenden Basisstationen zusätzliche Träger in Betrieb genommen - etwa auf 1800 und 2600 MHz zusätzlich zu 800 MHz. So können mehr Kunden parallel am gleichen Ort mit einem brauchbaren mobilen Internet-Zugang versorgt werden. Im Rahmen des Netzausbaus informierte Telefónica jetzt darüber, wie im niedersächsischen Braunschweig die Kapazitäten erweitert wurden.

Mehr als 100 Standorte umgebaut

Telefónica informiert über Netzausbau in BraunschweigTelefónica informiert über Netzausbau in Braunschweig Den Angaben zufolge hat das Unternehmen mehr als 100 Standorte umgebaut. Dabei wurden 65 neue LTE-Stationen in Betrieb genommen. Die gesamte Braunschweiger Innenstadt wird von Telefónica nun mit dem 4G-Netz auf 800, 1800 und 2600 MHz versorgt. Durch Carrier Aggregation, also die Bündelung der 4G-Träger ist auch "LTE max." möglich, das heißt, im Downstream stehen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s zur Verfügung.

Auch im Stadion von Eintracht Braunschweig steht nach Telefónica-Angaben nun die volle LTE-Bandbreite zur Verfügung. Dazu können die Kunden im 4G-Netz nicht nur Datendienste nutzen, sondern auch telefonieren (VoLTE). Dabei steht auch der HD-Voice-Codec für eine gegenüber herkömmlichen Mobilfunkverbindungen verbesserte Sprachqualität zur Verfügung.

Erste Verbesserungen schon im vergangenen Jahr

In vergangenen Jahr hatte Telefónica sein Mobilfunknetz bereits in Städten wie München, Stuttgart und Potsdam aufgerüstet. Im Test in Potsdam zeigten sich die Auswirkungen des Ausbaus deutlich. So haben wir bei der Internet-Nutzung über LTE Datenübertragungsraten von mehr als 100 MBit/s im Downstream erreicht. Bei Telefonaten kam es zu keinen Gesprächsabbrüchen.

Abzuwarten bleibt, ob es Telefónica wie geplant gelingt, die Umbauten im Mobilfunknetz im Laufe des Jahres weitgehend abzuschließen. Es gibt nämlich trotz der zahlreichen Umbauten nach wie vor viele Regionen, in denen die Netzqualität von Telefónica hinter der von Telekom und Vodafone zurückbleibt, wie auch die zuletzt veröffentlichten Netztests zeigen.

Teilen (43)

Mehr zum Thema Telefónica